Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alle Macht dem Kurz

Hannes Hofbauer über den neuen Chef der österreichischen Konservativen

  • Von Hannes Hofbauer
  • Lesedauer: 1 Min.

Von nun an kann es nur mehr abwärts gehen. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz wurde auf dem Parteitag am Wochenende mit 98,7 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen ÖVP-Obmann gewählt. Als Beobachter fragt man sich, ob da nicht nach unten getrickst wurde, 100 Prozent wären doch peinlich gewesen. Das Erstaunliche daran: Die Partei feiert ihre Selbstaufgabe, denn Kurz hat sich für die kommenden Nationalratswahlen im Oktober nicht nur alle Macht über die Auswahl sämtlicher Kandidaten zugesichert, sondern auch gleich den Namen geändert. Die Schwarzen werden ihr Kreuz bei der Liste Kurz machen müssen. Und Schwarz gehört auch der Vergangenheit an; die neue Parteifarbe ist Türkis.

Kurz’ Auftritt war kurz, der Jubel lang anhaltend. Inhaltlich war nichts Neues zu hören. Der 30-Jährige ritt wieder einmal sein derzeit liebstes Steckenpferd: Er will die Mittelmeerroute für Flüchtlinge schließen, so wie er seiner Meinung nach die Balkanroute geschlossen hat. Die Expertise hierfür fehlt ihm als Küstenfernen freilich völlig.

Kurz’ großes Vorbild, der bislang letzte ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel, fehlte in der Linzer Halle. Er trauerte am Sarg von Helmut Kohl besseren Zeiten nach. Dafür war der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko als Stargast geladen und herzte seinen Freund.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln