Werbung

Nukleare Renaissance

Olaf Standke zur stockenden atomaren Abrüstung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

14 935 Atomwaffen gab es Anfang dieses Jahres auf der Welt. Das sind zwar erheblich weniger als in den kältesten Zeiten des Kalten Kriegs, als fast 70 000 die Existenz der ganzen Erde bedrohten. Aber es bleibt eine gefährliche Over-Kill-Kapazität mit etwa 4150 Nuklearsprengköpfen, die jederzeit operativ einsetzbar sind. Und es ist lediglich ein Minus von 460 gegenüber dem Jahr zuvor. Damit verläuft der Abbau der Arsenale deutlich langsamer als noch vor einem Jahrzehnt. Zudem lassen die neun Kernwaffenstaaten nach Einschätzung des Friedensforschungsinstituts SIPRI nicht erkennen, dass sie den Abrüstungsprozess wieder beschleunigen wollten. Vielmehr kann man eine andere Entwicklung beobachten: Mit gigantischem Aufwand werden langfristige Modernisierungsprogramme für Sprengköpfe und Trägersysteme umgesetzt, allen voran in den USA und in Russland, die über 93 Prozent aller Atomwaffen verfügen. Allein Washington will in der nächsten Dekade 400 Milliarden Dollar (350 Mrd. Euro) in die Instandhaltung und Erneuerung seiner Atomstreitkräfte stecken. Ein Programm, das schon lange vor Donald Trump in der Ära Obama aufgelegt wurde. Da ist es kein Wunder, dass sich die Atommächte so vehement gegen das gerade in den Vereinten Nationen verhandelte völkerrechtlich fixierte Verbot aller Atomwaffen stellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!