Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nukleare Renaissance

Olaf Standke zur stockenden atomaren Abrüstung

14 935 Atomwaffen gab es Anfang dieses Jahres auf der Welt. Das sind zwar erheblich weniger als in den kältesten Zeiten des Kalten Kriegs, als fast 70 000 die Existenz der ganzen Erde bedrohten. Aber es bleibt eine gefährliche Over-Kill-Kapazität mit etwa 4150 Nuklearsprengköpfen, die jederzeit operativ einsetzbar sind. Und es ist lediglich ein Minus von 460 gegenüber dem Jahr zuvor. Damit verläuft der Abbau der Arsenale deutlich langsamer als noch vor einem Jahrzehnt. Zudem lassen die neun Kernwaffenstaaten nach Einschätzung des Friedensforschungsinstituts SIPRI nicht erkennen, dass sie den Abrüstungsprozess wieder beschleunigen wollten. Vielmehr kann man eine andere Entwicklung beobachten: Mit gigantischem Aufwand werden langfristige Modernisierungsprogramme für Sprengköpfe und Trägersysteme umgesetzt, allen voran in den USA und in Russland, die über 93 Prozent aller Atomwaffen verfügen. Allein Washington will in der nächsten Dekade 400 Milliarden Dollar (350 Mrd. Euro) in die Instandhaltung und Erneuerung seiner Atomstreitkräfte stecken. Ein Programm, das schon lange vor Donald Trump in der Ära Obama aufgelegt wurde. Da ist es kein Wunder, dass sich die Atommächte so vehement gegen das gerade in den Vereinten Nationen verhandelte völkerrechtlich fixierte Verbot aller Atomwaffen stellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln