Werbung

Wendehals

Personalie

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich sollte es dieses Mal eine Frau werden. Doch zum Präsident der durch Macrons Bewegung En Marche gründlich erneuerten französischen Nationalversammlung wurde wieder ein Mann gewählt: François de Rugy. Ursprünglich ein Grüner und Umweltschützer, hatte der 1973 in Nantes Geborene sich erst im Februar Macron angeschlossen. Unter den 308 Abgeordneten von En Marche gehört er zu den 28, die schon in der vorangegangenen Legislaturperiode der Nationalversammlung angehörten; er war sogar einer der Vizepräsidenten. Dieser Schatz an Erfahrungen zahlte sich jetzt aus für den Aufstieg ins vierthöchste Amt im Staat.

In seiner Antrittsrede bekundete Rugy, »für mehr Demokratie einzutreten« und räumte ein, dass angesichts der massiven Stimmenthaltung »die Parlamentsmehrheit letztlich nur von einer Minderheit der Franzosen gewählt wurde«. Unter dem Lehrersohn könnte eine neue Kleiderordnung einziehen. Als Jean-Luc Mélenchon kund tat, sich nicht an die Krawattenvorschrift halten zu wollen, erinnerte Rugy daran, dass er schon vor fünf Jahren als Parlamentsneuling eine entsprechende Änderung der Kleiderordnung angeregt hatte. Im Übrigen stehe von Krawatten gar nichts in der Geschäftsordnung des Parlaments, es handele sich nur um einen Brauch.

Seine vielen Parteiwechsel haben Rugy den Ruf eingebracht, ein Wendehals zu sein. Von 2001 bis 2008 war für die Grünen stellvertretender Bürgermeister von Nantes. 2015 verließ er die Grünen, die ihm »zu links« geworden waren, und gründete eine eigene kleine Partei. Im Parlament schloss er sich der Fraktion der Sozialisten an. 2016 unterlag er bei der Vorwahl für ihren Präsidentschaftskandidaten Benoît Hamon. Rugy brach sein Wort und weigerte sich, den PS-Kandidaten zu unterstützen. Stattdessen wanderte er ins Lager von En Marche ab.

Mit seiner Fraktion hat er vereinbart, dass er seine fünfjährige Amtszeit nur zur Hälfte ausüben wird. Möglich also, dass bei der Nachwahl dann endlich eine Frau der Nationalversammlung vorstehen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!