Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wendehals

Personalie

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich sollte es dieses Mal eine Frau werden. Doch zum Präsident der durch Macrons Bewegung En Marche gründlich erneuerten französischen Nationalversammlung wurde wieder ein Mann gewählt: François de Rugy. Ursprünglich ein Grüner und Umweltschützer, hatte der 1973 in Nantes Geborene sich erst im Februar Macron angeschlossen. Unter den 308 Abgeordneten von En Marche gehört er zu den 28, die schon in der vorangegangenen Legislaturperiode der Nationalversammlung angehörten; er war sogar einer der Vizepräsidenten. Dieser Schatz an Erfahrungen zahlte sich jetzt aus für den Aufstieg ins vierthöchste Amt im Staat.

In seiner Antrittsrede bekundete Rugy, »für mehr Demokratie einzutreten« und räumte ein, dass angesichts der massiven Stimmenthaltung »die Parlamentsmehrheit letztlich nur von einer Minderheit der Franzosen gewählt wurde«. Unter dem Lehrersohn könnte eine neue Kleiderordnung einziehen. Als Jean-Luc Mélenchon kund tat, sich nicht an die Krawattenvorschrift halten zu wollen, erinnerte Rugy daran, dass er schon vor fünf Jahren als Parlamentsneuling eine entsprechende Änderung der Kleiderordnung angeregt hatte. Im Übrigen stehe von Krawatten gar nichts in der Geschäftsordnung des Parlaments, es handele sich nur um einen Brauch.

Seine vielen Parteiwechsel haben Rugy den Ruf eingebracht, ein Wendehals zu sein. Von 2001 bis 2008 war für die Grünen stellvertretender Bürgermeister von Nantes. 2015 verließ er die Grünen, die ihm »zu links« geworden waren, und gründete eine eigene kleine Partei. Im Parlament schloss er sich der Fraktion der Sozialisten an. 2016 unterlag er bei der Vorwahl für ihren Präsidentschaftskandidaten Benoît Hamon. Rugy brach sein Wort und weigerte sich, den PS-Kandidaten zu unterstützen. Stattdessen wanderte er ins Lager von En Marche ab.

Mit seiner Fraktion hat er vereinbart, dass er seine fünfjährige Amtszeit nur zur Hälfte ausüben wird. Möglich also, dass bei der Nachwahl dann endlich eine Frau der Nationalversammlung vorstehen wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln