Werbung

Schlimme Tat, schöne Gesten

Andreas Fritsche zum Rasiermesserangriff auf eine Friseursalonchefin

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für einen tätlichen Angriff kann es keine Rechtfertigung geben, höchstens Erklärungsversuche - und auch die stochern im Nebel, solange Polizei und Staatsanwaltschaft nicht aufgeklärt haben, was die Motive eines syrischen Flüchtlings waren, seine Chefin in einem Herzberger Friseursalon mit dem Rasiermesser zu attackieren. Es lässt sich trefflich darüber streiten, ob etwa Religion und Kultur des Täters oder aber seine frühere soziale Stellung dafür verantwortlich waren, dass er eventuell Schwierigkeiten hatte, speziell eine Frau oder auch überhaupt jemanden als Vorgesetzten anzuerkennen. Das bleibt aber zunächst alles Spekulation. Erhellend ist die Auskunft von Psychologen, ein gewisser Prozentsatz von Menschen neige unabhängig von der Herkunft dazu, in Stresssituationen gewalttätig zu reagieren. Ein Warnsignal sollte der Hinweis sein, dass vom Krieg traumatisierte Flüchtlinge zu wenig therapiert werden.

Dies kann und soll aber keine Entschuldigung für den Täter sein. Dass sich nun syrische Landsleute und andere Flüchtlinge für den Vorfall entschuldigen, mit dem sie gar nichts zu tun haben, ist eine sehr schöne Geste. Doch verlangen könnte man das nicht von ihnen. Man dürfte auch nicht vom Opfer verlangen, dass es fest dabei bleibt, dass Flüchtlingen geholfen werden müsse. Es zeugt aber von Format, dass die Frau das tut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!