Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlimme Tat, schöne Gesten

Andreas Fritsche zum Rasiermesserangriff auf eine Friseursalonchefin

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Für einen tätlichen Angriff kann es keine Rechtfertigung geben, höchstens Erklärungsversuche - und auch die stochern im Nebel, solange Polizei und Staatsanwaltschaft nicht aufgeklärt haben, was die Motive eines syrischen Flüchtlings waren, seine Chefin in einem Herzberger Friseursalon mit dem Rasiermesser zu attackieren. Es lässt sich trefflich darüber streiten, ob etwa Religion und Kultur des Täters oder aber seine frühere soziale Stellung dafür verantwortlich waren, dass er eventuell Schwierigkeiten hatte, speziell eine Frau oder auch überhaupt jemanden als Vorgesetzten anzuerkennen. Das bleibt aber zunächst alles Spekulation. Erhellend ist die Auskunft von Psychologen, ein gewisser Prozentsatz von Menschen neige unabhängig von der Herkunft dazu, in Stresssituationen gewalttätig zu reagieren. Ein Warnsignal sollte der Hinweis sein, dass vom Krieg traumatisierte Flüchtlinge zu wenig therapiert werden.

Dies kann und soll aber keine Entschuldigung für den Täter sein. Dass sich nun syrische Landsleute und andere Flüchtlinge für den Vorfall entschuldigen, mit dem sie gar nichts zu tun haben, ist eine sehr schöne Geste. Doch verlangen könnte man das nicht von ihnen. Man dürfte auch nicht vom Opfer verlangen, dass es fest dabei bleibt, dass Flüchtlingen geholfen werden müsse. Es zeugt aber von Format, dass die Frau das tut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln