Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Große Intimität

Von Cranach bis Chagall

Von Lucas Cranach bis Marc Chagall: Die Chemnitzer Kunstsammlungen zeigen seit Sonntag in einer neuen Ausstellung vor allem Werke der Klassischen Moderne. Die rund 30 Gemälde, Aquarelle, Grafiken und Zeichnungen von insgesamt 18 Künstlern stammen aus der Sammlung des Unternehmers Claus Hüppe (1924-2009). Sie seien seit 2010 als Dauerleihgabe in Chemnitz, teilten die Kunstsammlungen mit. Die Ausstellung zeigt allein sechs Arbeiten von August Macke (1887-1914) sowie Werke unter anderem von Marc Chagall (1887-1985), Edvard Munch (1863-1944) und Emil Nolde (1867-1956).

Auch die Porträts eines Fürstenpaares aus dem Jahr 1532 von Lucas Cranach dem Älteren (1472-1553) sowie ein Stillleben des 1932 geborenen Kolumbianers Fernando Botero sind in der Ausstellung zu sehen. Eine Gemeinsamkeit aller Bilder sei die »große Intimität, die die Werke ausstrahlen«, hieß es. Sie zeigten das persönliche Umfeld der Künstler, etwa die ländliche Umgebung ihrer Wohnorte, eine Urlaubsbekanntschaft oder Porträts von Angehörigen. Die Künstler seien dabei bestrebt gewesen, neue Ausdrucksformen zu finden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln