Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste in Hongkong gegen Peking

Regierungschefin vereidigt

Hongkong. Tausende Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong haben am Sonntag mehr Demokratie gefordert. Die Organisatoren des jährlichen Protestmarsches schätzten die Zahl der Teilnehmer auf 60 000. Die Polizei berichtete, dass etwa 14 500 Hongkonger demonstriert hätten. Die Protestler wollten auch ein Zeichen gegen Pekings zunehmenden Einfluss in der Sonderverwaltungszone setzen. Präsident Xi Jinping hatte am Vortag anlässlich des 20. Jahrestages der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China eine ungewöhnlich scharfe Festrede gehalten. Darin warnte er in Anspielung auf pekingkritische Proteste vor einer »roten Linie«. Die Sicherheitsgesetze der Stadt müssten gestärkt werden, auch forderte der Präsident eine »patriotische Erziehung« für Hongkonger. Mit der Rückgabe Hongkongs seien »vergangene Erniedrigungen« beendet worden und die komplette Wiedervereinigung Chinas einen großen Schritt näher gerückt, sagte Xi Jinping nach einer weitestgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmten Fahnenzeremonie.

Unter den Augen des Präsidenten leistete am Samstag auch Hongkongs neue Regierungschefin Carrie Lam ihren Amtseid. Auf die 60-Jährige kommen schwierige Aufgaben zu. Lam muss nicht nur die politische Spaltung der Stadt, sondern auch die Kluft zwischen Arm und Reich verringern. Lam gilt schon jetzt als umstritten, weil sie von einem pekingtreuen Komitee mit nur rund 1200 Mitgliedern ins Amt gewählt wurde. Nach Umfragen hätte bei einer freien Wahl, die Peking den Hongkongern schon lange verspricht, ein anderer Kandidat gewonnen.

Derweil verlangt die EU von China mit deutlichen Worten eine Ausreisemöglichkeit für den schwer krebskranken Bürgerrechtler Liu Xiabao. Die Grünen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich bei Chinas Präsident Xi Jingping für eine Ausreise des frei gelassenen Friedensnobelpreisträgers einzusetzen. Die Bundesregierung sollte auch anbieten, dass eine Behandlung jederzeit in Deutschland stattfinden könne. Xi ist vor dem G20-Gipfel am Mittwoch in Berlin zu Besuch. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln