Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Besucher im Landtag

Potsdam. Beim Tag der offenen Tür im Landtag zählte die Parlamentsverwaltung am Sonnabend 5000 Besucher. Das sind zwar weniger als vor zwei Jahren, erklärte Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD). Damals wurde neben dem Tag der offenen Tür auch das Bürgerfest zu 25 Jahren Brandenburg gefeiert. »Für uns als Landtag ist dieser Besucherzuspruch jetzt optimal«, unterstrich sie.

2015 konnte der Zustrom gar nicht mehr kontrolliert werden. »Da haben sich sogar Leute an meinen Schreibtisch gesetzt, Schubladen geöffnet und in ihm herumgekramt«, erinnerte sie sich. Jetzt blieb Platz, um in den schneeweißen Gängen zu flanieren. »Ich hatte Zeit, um mit Interessierten ins Gespräch zu kommen«, freute sich Stark.

Thema Nummer eins unter den politischen Interessierten war die geplante Kreisgebietsreform. In Diskussionsrunden wurde das »Für und Wider« mit Abgeordneten besprochen. Viele sagten, dass sie gegen den Neuzuschnitt der Verwaltungsstrukturen seien. Sie fürchteten unter anderem Identitätsverlust. »Viele haben mir erklärt, dass sie das Volksbegehren gegen diese Reform unterstützen werden«, erklärte Oppositionspolitiker Gordon Hoffmann (CDU). Ähnliches berichtete Péter Vida (Freie Wähler).

Auf Ablehnung will die SPD-Abgeordnete Jutta Lieske indes nicht gestoßen sein. »Bei mir waren ein paar Neuruppiner, die mir Broschüren übergeben und dafür geworben haben, dass ihre Stadt Kreissitz bleibt« erklärte sie. Unangenehme Fragen seien nicht gestellt worden.

Auch Berliner pilgerten ins Parlament, um sich einen Eindruck von dem Architekturmix zu verschaffen. »Außen die historisch angelehnte Fassade und Kubatur, innen moderne Funktionalität«, zeigte sich Gunter Reh beeindruckt. »Ich wollte außerdem noch einmal gucken, wo unsere Berliner Abgeordneten bald sitzen werden«, erklärte er lachend. Eine Länderfusion von Berlin und Brandenburg wäre doch eine vernünftige Sache. Im Moment gibt es allerdings keine Anzeichen dafür, dass es dazu kommen könnte. Der nächste Tag der offenen Tür soll 2019 sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln