Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solid will nicht mit der AfD-Jugend diskutieren

Potsdam. In einem gemeinsamen offenen Brief kritisieren die Linksjugend solid, die Jusos und die Grüne Jugend, dass der Landesschülerrat Brandenburg zu einer Reihe von politischen Diskussionsrunden an Schulen im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl auch die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative eingeladen habe. »Eine Grundlage unseres alltäglichen politischen Handelns ist die Auseinandersetzung mit und der Kampf gegen rassistische, sexistische und menschenverachtende Positionen«, steht in dem Brief an den Landesschülerrat, über den die Linksjugend solid informierte und der auch von den sozialdemokratischen Jusos und von der Grünen Jugend gezeichnet ist. Dabei schrecke man nicht vor der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten und Neonazis zurück, heißt es. »Allerdings lehnen wir es strikt ab, der rechten Polemik zusätzliche Bühnen zu bieten.« Vertreter der AfD haben dem Brief zufolge in den vergangenen Monaten wiederholt gezeigt, »dass sie bewusst öffentlich provozieren« und Gelegenheiten nutzen, »ihre menschenfeindliche Thesen zu verbreiten«. Auch eine geübte Moderation werde dies kaum oder gar nicht verhindern können. Werden die vom Schülerrat organisierten Veranstaltungen von der Jungen Alternative entsprechend instrumentalisiert, »halten wir es uns offen, die Debatte gemeinsam zu beenden«, erklärten solid, Jusos und Grüne Jugend. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln