Werbung

Der wahre Oktober spielt im »nd«-Hofkino

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was geschah in Sankt Petersburg, damals Petrograd, zwischen Februar 1917, der Andankung des Zaren, und der Machtübernahme der Bolschewiki im Oktober des Jahres? Versank Russland in der Zeit der Doppelherrschaft, der Herrschaft der Provisorischen Regierung sowie der Arbeiter- und Soldatenräte, der Sowjets, in Chaos und Anarchie? Woran lag es, dass keine bürgerlich-parlamentarische Demokratie gebildet wurde? Wie veränderte die Rückkehr Lenins und Trotzkis die Lage im Frühjahr 1917? Auf welchen Seiten standen wann und wofür wie viele Militärs oder anderweitige bewaffnete Kräfte?

Darauf sucht die filmkünstlerische Neuerzählung »1917 - Der wahre Oktober« Antworten. Basierend auf Recherchen in teils bisher unbekannten Quellen, in Tagebüchern, Berichten, literarischen Werken und anhand der bildenden Kunst - von Maxim Gorki bis Kasimir Malewitsch - wagt sich die zweifache Grimme-Preisträgerin Katrin Rothe an eine multiperspektivische Befragung dessen, was heute weithin als »Oktoberrevolution« bekannt ist und dereinst die Adjektive »große« und »sozialistische« trug.

Donnerstag, 6. Juli, 21.45 Uhr im »nd«-Hofkino, Franz-Mehring-Platz 1 Foto: Katrin Rothe Filmproduktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!