Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der wahre Oktober spielt im »nd«-Hofkino

Was geschah in Sankt Petersburg, damals Petrograd, zwischen Februar 1917, der Andankung des Zaren, und der Machtübernahme der Bolschewiki im Oktober des Jahres? Versank Russland in der Zeit der Doppelherrschaft, der Herrschaft der Provisorischen Regierung sowie der Arbeiter- und Soldatenräte, der Sowjets, in Chaos und Anarchie? Woran lag es, dass keine bürgerlich-parlamentarische Demokratie gebildet wurde? Wie veränderte die Rückkehr Lenins und Trotzkis die Lage im Frühjahr 1917? Auf welchen Seiten standen wann und wofür wie viele Militärs oder anderweitige bewaffnete Kräfte?

Darauf sucht die filmkünstlerische Neuerzählung »1917 - Der wahre Oktober« Antworten. Basierend auf Recherchen in teils bisher unbekannten Quellen, in Tagebüchern, Berichten, literarischen Werken und anhand der bildenden Kunst - von Maxim Gorki bis Kasimir Malewitsch - wagt sich die zweifache Grimme-Preisträgerin Katrin Rothe an eine multiperspektivische Befragung dessen, was heute weithin als »Oktoberrevolution« bekannt ist und dereinst die Adjektive »große« und »sozialistische« trug.

Donnerstag, 6. Juli, 21.45 Uhr im »nd«-Hofkino, Franz-Mehring-Platz 1 Foto: Katrin Rothe Filmproduktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln