Werbung

Berliner Altorientalist warnt

Zur Rettung der von Krieg und Terror zerstörten Welterbestätten in Syrien ist nach Expertenmeinung ein internationaler Kraftakt nötig. Zum Auftakt der Unesco-Welterbetagung in Krakau am Sonntag sagte der Berliner Altorientalist Professor Markus Hilgert (47), die Schäden hätten inzwischen ein kaum vorstellbares Ausmaß. »Betroffen sind nicht nur alle sechs Welterbestätten in Syrien. Auch Tausende von alten Stadtkernen, Baudenkmälern, Moscheen, Archiven, Bibliotheken und archäologischen Stätten sind in Mitleidenschaft gezogen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!