Werbung

Sozialmaskerade

Uwe Kalbe über die Sozialdemokratisierung der Union

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun wirft also auch die Union ihren Hut als Sozialpartei in den Ring. Steuersenkung und Wohnungsbauförderung sind die unionseigenen Duftmarken im Wettstreit der Großherzigkeit zur Bundestagswahl. Sogar ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter soll im Programm enthalten sein. Auch im Ziel der Vollbeschäftigung bis 2025 könnten knöcherne Konservative zähneknirschend den so gern kritisierten Trend einer Sozialdemokratisierung der Union vermuten. Doch leider ist die Vollbeschäftigung kein ehrgeiziges Ziel. Eigentlich ist sie nicht einmal ein Ziel. Denn die Vollbeschäftigung kommt als Folge der demografischen Entwicklung sowieso. Und da, wo sie nicht kommt und nicht kommen wird, wo sie keine Vollbezahlung bedeutet - bei Unqualifizierten, Teilzeitbeschäftigten oder Leiharbeitern - ist es der Union weiterhin egal.

Von wegen Sozialdemokratisierung - es sortiert sich hier, was nicht zusammengehört. Förderung von Wohneigentum ist Ziel der Union, über eine Senkung der Steuern um ein paar Euro kann sich nur freuen, wer auch Steuern zahlt. Die Abgehängten sind kein Thema der Konservativen, auch wenn die den Preis der Politik zahlen, die virtuelle oder auch reale Große Koalitionen im Bundestag in den letzten Jahren veranstalteten. Das zeigt sich auch beim Thema Rente, von der Unionspolitiker bis heute behaupten, dass sie kein Thema ist, weil sie Altersarmut einfach nicht erkennen können. Sie ist im Wahlprogramm der Union - kein Thema.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!