Werbung

G20-Aktivisten klagen gegen Camp-Einschränkung

Entenwerder-Organisatoren ziehen vor Oberverwaltungsgericht / Polizei stürmt Zeltlager in der Nacht

Update 13.10 Uhr: Verwaltungsgericht veröffentlicht Begründung
Das Hamburger Verwaltungsgericht hat in einer Pressemitteilung seine nächtliche Ablehnung des Eilantrags der Camporganisation begründet. In der Erklärung bestätigen die Richter die Perspektive der Versammlungsbehörde:

»Die durch die Verfügung geregelten Einschränkungen seien rechtmäßig. Die Untersagung des Aufstellens von Schlafzelten, des Errichtens von Duschen sowie des Aufbaus von Küchen finde ihre Rechtfertigung darin, dass es sich vorliegend nicht um eine notwendige versammlungsimmanente Infrastruktur handele. [...] Die Einschränkungen seien verhältnismäßig. Die Zahl der genehmigten Veranstaltungszelte ermögliche die Durchführung aller vom Veranstalter vorgesehenen Veranstaltungen. Versammlungsfremde Nutzungen würden hingegen ausgeschlossen. Die Beschränkung auf einen Teilbereich des Elbparks sei gerechtfertigt, um nachhaltige Schäden am Park zu verhindern und die diesbezüglichen Risiken der öffentlichen Hand gering zu halten.«

Update 11.55 Uhr: Camporganisation zieht vor Oberverwaltungsgericht
Die Organisatoren des antikapitalistischen Camps in Entenwerder ziehen zur Durchsetzung der Schlafplätze und Kücheninfrastruktur offenbar vor das Oberverwaltungsgericht. Die Richter hatten in einer nächtlichen Eilentscheidung das umstrittene Vorgehen der Versammlungsbehörde bestätigt und einen Widerspruch der Aktivisten abgelehnt. Die Begründung der Eilentscheidung liegt zur öffentlichen Einsicht bisher aber noch nicht vor.

Martin Klingner, der Anwalt der Camporganisation, erklärte gegenüber »nd« das Vorgehen der Behörden: »Gestern um 12 Uhr war das Camp in Entenwerder erlaubt. Die Blockade der Zufahrt durch die Polizei war komplett rechtswidrig. Es gab nicht einmal eine neue Verbotsverfügung. Dagegen habe ich einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht eingereicht, das Gericht entschied aber nicht sofort
darüber, sondern gab den Antrag an die Polizei für eine Stellungnahme. Die Polizei verfasste erst daraufhin eine neue Verfügung, deren Gefahrenprognose an den Park Entenwerder angepasst war, mit den bekannten Auflagen: Keine Schlafzelte, keine Duschen. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, den das VG heute Nacht ablehnte. Ich bespreche mit jetzt mit meinen Klienten und gehe davon aus, dass wir vor das Oberverwaltungsgericht gehen.«

NoG20: Polizei stürmt Protestcamp

#G20: Anwalt des NoG20-Camps kritisiert Polizeieinsatz

Berlin. Polizisten haben in der Nacht eines der Protestcamps gestürmt. Sie beschlagnahmten dort Zelte, es kam zu Pfeffersprayeinsatz. Mindestens zwei Menschen wurden zunächst festgenommen, so der Anwaltliche Notdienst. Vor Ort war von Verletzten die Rede. Die Linkspolitikerin Christiane Schneider sprach von einem ihres »Erachtens rechtswidrigen Polizeieinsatzes gegen ein gerichtlich genehmigtes Camp«. Schneider sagte vor Ort, die G20-Gegner seien friedfertig gewesen, einige hätten versucht, »Schlafzelte durch Sitzblockaden zu schützen«. Ein G20-Kritiker habe in die Notfallambulanz gemusst.

Der Anwalt der NoG20-Camps-Organisatoren, Mark Nerlinger, sagte in der Nacht, der Polizeieinsatz sei »völlig unverhältnismäßig« gewesen: »Es ist rechtswidrig, es war martialisch«. Die Camper hatten schon zuvor das Vorgehen der Polizei scharf kritisiert und als rechtspolitischen Skandal bezeichnet. »Die Hamburger Polizei verhindert eine angemeldete, rechtlich bestätigte Versammlung und bewegt sich mit ihrem Handeln klar im rechtsfreien Raum«, so die Vorbereitungsgruppe des »Antikapitalistischen Camps«.

Am Sonntagabend befanden sich nach einem länger andauernden Hickhack mit den Behörden, die den Zugang zunächst verhindert hatten, rund 600 Menschen auf dem Gelände und begannen damit Zelte aufzubauen. Ein Gericht hatte das Camp zuvor genehmigt. Auf der Grünfläche in Entenwerder waren daraufhin mehrere Zelte errichtet worden. Die Polizei aber verbot dann doch wieder das Übernachten in dem Camp. Hunderte Beamte umstellten das Gelände in Entenwerder, sie zogen sich aber nach dem Sturm auf die Zelte später wieder zurück. Dabei wurden sie mit von Farbe gefüllten Luftballons beworfen.

In einer neuen Verfügung sei den G20-Kritikern ein 16.000 Quadratmeter großes Areal auf Entenwerder zugewiesen worden, auf dem demonstriert, aber nicht übernachtet werden dürfe, sagte Polizeisprecher Timo Zill am Sonntagabend. Die Entscheidung über die neue Verfügung liege nun wieder beim Verwaltungsgericht. Hamburgs Innensenator Andy Grote twitterte am Montagmorgen, das Verwaltungsgericht Hamburg habe die »Linie der Versammlungsbehörde« bestätigt: »Kein Übernachtungscamp. Eilantrag der Camper heute Nacht abgelehnt.«

»Das Aufstellen von nicht versammlungsimmanenter Infrastruktur wie Schlafzelten kann dort aus Sicherheitsgründen allerdings nicht geduldet werden. Mit dieser Verfügung setzt die Polizei die rechtlichen Vorgaben im Sinne des Versammlungsgesetzes, insbesondere hinsichtlich des Sicherheitsaspektes und des Schutzes der Grün- und Erholungsanlagen, angemessen um«, erklärte die Versammlungsbehörde am Sonntagabend.

Juristen, die die Proteste gegen G20 unterstützen, erklärten, »das juristische Tauziehen um die Protestcamps ist Teil der Eskalations- und Verhinderungsstrategie der Hamburger Polizei. Damit soll die Infrastruktur geschwächt und Protest verhindert werden.« Den Hamburger Senat warfen sie vor, »mit seiner Strategie, jeglichen Protest als gewalttätig zu diskreditieren, dem Einsatzleiter Dudde freie Hand bei der faktischen Festlegung der politischen Linie« zu geben. Dies schließe auch »Rechtsbruchs durch die Polizei« ein. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln