Thüringer Duett

Musiktraditionen

Mit einem Lehrstuhl an den Hochschulstandorten Weimar und Jena will die deutsche UNESCO-Kommission die Erforschung von Musiktraditionen fördern. Am Montag wurde der Lehrstuhl für Transkulturelle Musikforschung an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar eingeweiht, wie die Bildungsorganisation der Vereinten Nationen am Montag in Bonn mitteilte. Lehrstuhlinhaber ist der Musikethnologe Tiago de Oliveira Pinto. Der UNESCO-Lehrstuhl am Gemeinsamen Institut für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Friedrich-Schiller-Universität Jena erforscht den Angaben nach musikalische Darbietungen in ihren soziokulturellen, historischen und globalen Kontexten. Die Forschung des Lehrstuhls ist interdisziplinär ausgerichtet. In Weimar und Jena stehe die Musik als immaterielles Kulturerbe und ihre Erforschung aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive im Zentrum, erklärte Tiago de Oliveira Pinto.

Im Netzwerk der UNESCO-Lehrstühle kooperieren den Angaben nach derzeit mehr als 700 Lehrstühle in mehr als 120 Ländern. In Deutschland gibt es elf solcher Lehrstühle. Das Lehrstuhlprogramm wurde 1992 ins Leben gerufen, um die Ziele der UNESCO in Bildung und Wissenschaft zu verankern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung