Werbung

Hunger kommt selten von allein

Martin Ling über akutes und generelles Versagen der G20

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es wäre wenigstens ein Zeichen: Die G20 sagen verbindlich die Mittel für die Nothilfe zur Bewältigung der aktuellen Hungerkrise zu. In Nigeria, in Südsudan, in Somalia und in Jemen droht mehr als 20 Millionen Menschen wegen Konflikten und Dürre eine Hungersnot. Die UN benötigen für die Hilfe bis Juli nach eigenen Angaben 4,9 Milliarden Dollar - bislang ist weniger als die Hälfte eingegangen.

Über das Maß der Verantwortung der G20 für die akute Hungerkrise lässt sich länderspezifisch trefflich streiten, dass die G20 mitverantwortlich sind, ist unbestreitbar: Sie sind für 80 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich und damit primär für den Klimawandel als Treiber von Dürren und Überflutungen.

Und die G20 kommen für 80 Prozent des Agrarhandels auf, der die Struktur der ländlichen Entwicklung bestimmt. Eine Weichenstellung dort ist überfällig. Die im Agrarsektor tätige Welthungerhilfe fordert konkret die Unterstützung von Kleinbauern statt der Agrarindustrie. Aus einem schlichten Grund: Die Kleinbauern produzieren den Großteil der Lebensmittel und trotzdem leben drei von vier Hungernden auf dem Land. 70 Prozent der Afrikaner arbeiten in der Landwirtschaft. Es gibt genug Flächen, Anbau-, Lagerungs- und Vermarktungsmethoden vor Ort, um die Menschen zu ernähren. Maschinen, klimaangepasstes Saatgut, Bewässerung - es bedarf recht wenig, um Kleinbauern viel zu helfen. Die G20 halten stattdessen an einer Handelspolitik fest, die Lebensgrundlagen von Kleinbauern zerstört.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!