Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

18 Tote bei Busunfall

Fahrzeug brannte auf der A9 völlig aus

Hof. Ein Unfall eines Reisebusses hat am Montag auf der Autobahn 9 in Oberfranken zu einem Großbrand mit 18 Toten geführt: Wegen des schnell um sich greifenden Feuers konnten sich nur 30 von 48 Insassen aus dem Bus retten, wie die Polizei mitteilte. Zwei schwebten in Lebensgefahr.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft fuhr der Bus auf einen Lkw auf. Kurz darauf sei der mit einer 46-köpfigen Reisegruppe überwiegend aus Sachsen sowie zwei Fahrern besetzte Bus in Flammen aufgegangen. Bei der Gruppe handelte es sich um Männer und Frauen zwischen 41 und 81 Jahren, die Toten - darunter der Busfahrer - waren zwischen 66 und 81 Jahre alt. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt.

Warum der Bus so schnell in Flammen aufging, sei noch völlig unklar, sagte der an den Unfallort gereiste Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Für die Helfer sei nicht mehr an einen Rettungseinsatz zu denken gewesen.

Auch der Anhänger des Lasters brannte vollständig aus. Der Bus war am Montagmorgen aus Dresden kommend nach Süden gefahren, als sich der Unfall ereignete. Am Unfallort waren etwa 200 Rettungskräfte von Feuerwehren, Polizei und Technischem Hilfswerk im Einsatz.

Wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer und der Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes mitteilten, war der Unfallbus drei Jahre alt. Er sei im April ohne Beanstandung durch den TÜV gekommen. Der Busfahrer habe 2013 eine Auszeichnung für langjähriges unfallfreies und sicheres Fahren erhalten. AFP/nd Seite 20

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln