Werbung

Nichts ist unmöglich in der Hansestadt

Unter Hartmut Dudde handelt sich die Hamburger Polizei regelmäßig Kritik ein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer wissen will, wie Gewaltenzerteilung funktioniert, kann sich an Hartmut Dudde wenden. Der Gesamteinsatzleiter der Hamburger Polizei demonstriert im Vorfeld des G20-Gipfels die »Hamburger Linie« - eine präventive Einschränkung von Grundrechten, bei der Gerichtsentscheidungen nachrangig sind.

Die Logik des 54-Jährigen ist einfach: Wir sind vor Ort für die Sicherheit zuständig, da halten sich andere besser raus. Und die gegenwärtige Rechtslage ist nicht entscheidend, denn die kann sich ja ändern. So legte sich am Sonntag ein weiteres Mal ein Schillscher Schatten (Ronald Barnabas Schill, auch bekannt als »Richter Gnadenlos«, war von 2001 bis 2003 Innensenator) über die Hansestadt, als Dudde anordnete, ein vom Verwaltungsgericht genehmigtes Camp im Stadtteil Rothenburgsort durch zwei Hundertschaften bis in die Abendstunden zu verhindern und danach mit Reizgas gegen den Aufbau von Zelten vorzugehen.

Regelmäßige Urteile, die von ihm geleitete Einsätze in Teilen als rechtswidrig bezeichneten, perlen am gebürtigen Karlsruher ab, der 2005 zum Chef der Hamburger Bereitschaftspolizei ernannt wurde. In dieser Funktion verantwortete er das Vorgehen bei der Demonstration zum Erhalt des linken Zentrums »Roten Flora« im Dezember 2013, bei der fast 700 Verletzte zu verzeichnen waren. Die Stadt pfiff die Polizei danach nicht etwa zurück, sondern duldete die Ausrufung von »Gefahrengebieten« - und übertrug Dudde die Arbeit an einem Sicherheitskonzept für die Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024, was durch die Ablehnung im Olympiareferendum obsolet wurde.

Der Polizist im vierten Dienstjahrzehnt leitet in seinem G20-Stab 80 Untergebene, denen es an Korpsgeist nicht mangeln dürfte. »Wir leben davon, dass wir zusammenhalten«, schilderte Dudde einmal seine »Gefahrengemeinschaft« von Bereitschaftspolizisten. Sein dortiger Nachfolger Stefan Schneider warf vor zwei Jahren das Handtuch - entnervt vom Eskalationskurs des Gesamteinsatzleiters Dudde, dessen Credo lautet: »Was gemacht werden muss, wird gemacht: Die Feuerwehr rennt auch nicht vor einem Feuer weg.«

Dass, wer am Versammlungsrecht zündelt, selbst unter den Verdacht der Brandstiftung geraten könnte, erwähnte Dudde nicht, als er jüngst neben Polizeipräsident Ralf-Martin Meyer das G20-Konzept vorstellte: »Ich gehe davon aus, dass wir einen Gipfel hinkriegen, bei dem alle hinterher sagen: Es war toll, in Hamburg gewesen zu sein.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen