Werbung

Awo Müritz trennt sich von Geschäftsführerin

Schwerin. Der von einem Finanzskandal geschüttelte Awo-Kreisverband Müritz in Mecklenburg-Vorpommern hat seine Geschäftsführerin entlassen. »Leider ist es nicht gelungen, mit der ehemaligen Geschäftsführerin so vertrauensvoll zusammenzuarbeiten, wie wir uns das gewünscht hätten«, erklärte die Vorstandsvorsitzende Dagmar Kaselitz. Sie habe ihre Arbeit nicht ordnungsgemäß ausgeführt und den Vorstand über wesentliche betriebliche Fragen im Unklaren gelassen. Ein externer Berater soll als Interims-Geschäftsführer eingestellt werden. Seit 2016 ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen frühere führende Awo-Mitarbeiter. So soll sich der langjährige Awo-Kreisgeschäftsführer auf illegale Weise ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt von 150 000 Euro plus 30 000 Euro Tantiemen ermöglicht haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!