Werbung

Innovative Hochschulen in der Sonderförderung

Potsdam. Drei brandenburgische Hochschulen sind von der Bundesinitiative »Innovative Hochschule« zur Förderung ausgewählt worden. Brandenburgs Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) hatte am Dienstag gemeinsam mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) die Auswahlentscheidungen präsentiert. Die Universität Potsdam erhält in den kommenden fünf Jahren rund sieben Millionen Euro aus dem Förderprogramm. Die Technische Hochschule Wildau und die Technische Universität Cottbus-Senftenberg bekommen als Verbundprojekt im selben Zeitraum 14 Millionen Euro. »Mit der Förderinitiative Innovative Hochschule bringen Bund und Länder gemeinsam den Wissens- und Technologietransfer voran. Wissenstransfer stärkt die wirtschaftliche Entwicklung der Regionen und trägt dazu bei, jungen Menschen sehr gute berufliche Perspektiven im Land Brandenburg zu eröffnen«, sagte Münch. Die Förderinitiative »Innovative Hochschule« wurde 2016 beschlossen. Bund und Länder stellen dafür bis zu 550 Millionen Euro in zehn Jahren bereit. In der ersten Auswahlrunde wurden 118 Anträge eingereicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!