Aktion gegen Racial Profiling an der HU

E-Mail über »ausländische Jugendliche« sorgt für Aufregung an der Humboldt-Universität

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

In einer E-Mail der Technischen Abteilung der Humboldt-Universität, die bereits Anfang Juni an alle Mitarbeiter erging, wird vor einer Gruppe »ausländischer Jugendlicher« gewarnt. Diese betrete Gebäude der Universität »mit unbekanntem Ziel/Interesse«, wie es weiter in dem Schreiben heißt. Das wurde nun von einer Gruppe Studierender bekannt gemacht, die Mittwochfrüh in der Humboldt-Universität protestierten, Plakate zu »Racial Profiling« klebten und die E-Mail veröffentlichten.

Weiter wird darin um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten, das Verschließen von Diensträumen und »bei Bedarf« einen Anruf bei der Campusstreife. Einen konkreten Vorwurf an die Jugendlichen enthält sie hingegen nicht. Beim Anruf an der angegebenen Telefonnummer erklärt ein Mitarbeiter dem »nd«, die Jugendlichen, um die es gehe, seien mutmaßlich in kriminelle Aktivitäten an der Humboldt-Universität involviert. Erst am Mittwoch etwa sei jemandem per »Zetteltrick« ein Handy geklaut worden. »Wenn wir die sehen, verweisen wir die«, sagte der Sicherheitsmitarbeiter am Telefon. »Direkt einen erwischt haben wir aber noch nicht.«

Doch nicht nur der fehlende Beweis für ein Vergehen der Jugendlichen störte die Gruppe Studierender, die die Mail weitergeleitet bekommen hatte und nun in der Universität Plakate verteilte. In einer Stellungnahme zur Aktion heißt es: »Das ist ein Beispiel für institutionalisierten Rassismus: Anhand äußerlicher Merkmale wird den Jugendlichen zugeschrieben, Ausländer*innen zu sein. Und diese Zuschreibung scheint Grund genug, um Personen zu verdächtigen, anzuhalten, vermehrt zu kontrollieren, von Orten auszuschließen und so in ihrem Alltag massiv zu beeinträchtigen, ohne dass die ausführenden Organe ihr Vorgehen transparent machen oder rechtfertigen müssen.« Eine zur Aktion geschalteten Webseite führt unter anderem gängige Rechtfertigungen für Racial Profiling auf, und es werden Gegenargumente genannt. Mitte Juni hatte die Kampagne »Ban Racial Profiling« ihr Programm vorgestellt (»nd« berichtete). Sie kritisiert ebenfalls die rassistische Praxis und klärt über die Auswirkungen auf, die das Verdächtigen nach ethnischen Kriterien für Menschen nichtweißer Hautfarbe hat.

Die Humboldt-Universität hat sich bis Redaktionsschluss dieser Seite nicht zu den Vorwürfen geäußert. Man befinde sich noch in der internen Aufklärung und bitte um Geduld. Die Verfasserin der E-Mail verwies telefonisch ebenfalls auf die Pressestelle und wollte sich nicht weiter äußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen