Werbung

Nasa mag Mondpreise nicht

Sachsen-Anhalt: Nahverkehrsgesellschaft fordert 235 Millionen Euro von der Bahn zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Das Land Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn dreistellige Millionenbeträge zurück, die der Konzern zu Unrecht kassiert haben soll. Konkret geht es um 235 Millionen Euro, wie der Geschäftsführer der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt - abgekürzt: Nasa - Klaus Rüdiger Malter, sagte. Hinter der Summe verbirgt sich ein »Regionalfaktor« genannter Aufschlag, den die Bahn als Netzbetreiber zwischen 2003 und 2011 für zahlreiche Strecken erhob. Vor allem auf maroden und stark sanierungsbedürftigen Strecken, so der Vorwurf.

Das Land reichte Klage gegen den Konzern am Landgericht Frankfurt am Main ein, in der Stadt liegt die Bahnzentrale. Am Donnerstag wird eine Entscheidung erwartet. Die Deutsche Bahn wollte sich zu dem laufenden Rechtsstreit zunächst nicht äußern, wie ein Bahnsprecher in Berlin sagte.

Worum geht es konkret? Der Nahverkehr auf der Schiene wird in Deutschland vom Staat bestellt - und kräftig bezuschusst. Für jeden bestellten Zug verlangt die Bahn als Netzbetreiber ein Trassenentgelt, um die Instandhaltung der Schienenstrecken zu sichern.

»Bei neuen Strecken und starker Nachfrage ist die Refinanzierung von Bauarbeiten für sie kein Problem«, sagte Nasa-Geschäftsführer Malter. Anders sehe das bei weniger genutzten Strecken im ländlichen Raum aus. »Sachsen-Anhalt ist vom Regionalfaktor in besonderem Maße betroffen, viele Nebenstrecken waren mit massiven Sondergebühren belegt.« Hinzu komme, dass gerade die noch nicht modernisierte Technik an den maroden Strecken personalintensiv sei und daher besonders hohe Kosten verursachte.

Die Bahn überlegte sich ein Preissystem, in dem sie gerade für diese Strecken deutliche Aufschläge verlangte. Bis zu 40 Prozent des regulären Trassenentgelts packte der Konzern nach Berechnungen der Nasa oben drauf. »Das aufgeschlagene Geld ist aber nie bei den Strecken angekommen«, so Malter. Ein Beispiel sei die inzwischen stillgelegte Strecke zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und Loburg.

Eigentlich sollten Züge auf dieser Trasse immerhin bis zu 50 Stundenkilometer schnell fahren können. Tatsächlich habe es nicht einmal durchgängig für Tempo 30 gereicht. »Die Strecke wurde so runtergehungert, dass die Fahrten in keinen Fahrplan mehr zu integrieren waren.« In der Debatte um eine Verbesserung der Situation habe die Bahn das Land aufgefordert, Millionensummen in eine Modernisierung zu investieren. Das Land winkte ab und lässt seit einigen Jahren Busse zwischen den Orten verkehren.

Warum klagt Sachsen-Anhalt erst jetzt, Jahre später? »Wir haben immer gegen den Regionalfaktor opponiert, aber nie geklagt«, räumte der Nasa-Geschäftsführer ein. »Irgendwann ist uns der Kragen geplatzt. Den Impuls gab die Bundesnetzagentur mit ihrer Entscheidung, dass die Entgelte rechtswidrig sind.« 2010 kippte die Behörde die Aufschläge, ein Jahr später liefen sie aus. Die Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt stelle sich auf mehrjährige Gerichtsverfahren ein, sagte Malter.

Nicht nur Sachsen-Anhalt fordert Geld zurück. Andere Auftraggeber hätten ebenfalls geklagt, doch rechtskräftig sei bisher noch keine Entscheidung, sagte Malter. Insgesamt gehe es um Rückforderungen in Höhe von 700 Millionen Euro. Einige Kläger bekamen laut Malter in erster Instanz Recht. Brandenburg hingegen hatte Anfang 2015 am Landgericht Frankfurt am Main seinen Prozess verloren. Die Ansprüche seien verjährt, entschieden die Richter damals. Brandenburg hatte die Aufschläge aus den Jahren 2004 bis 2006 zurückverlangt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!