Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Katholiken? Auch Katholiken!

Lutherhaus Eisenach

Das Lutherhaus Eisenach verzeichnet zum 500. Reformationsjubiläum einen Besucherrekord. Im ersten Halbjahr 2017 hätten bereits 33 885 Gäste das Museum besucht, teilte die Stiftung Lutherhaus Eisenach am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei das eine Steigerung um mehr als 86 Prozent. Ein Grund für die hohe Gästezahl sei neben dem Reformationsjubiläum in diesem Jahr die aktuelle Sonderausstellung »Ketzer, Spalter, Glaubenslehrer - Luther aus katholischer Sicht«, die verstärkt Besucher aus katholischen Regionen anziehe, hieß es.

Das seit 1956 bestehende Museum war nach zweijährigem Umbau im September 2015 wiedereröffnet worden. Martin Luther (1483 - 1546) verbrachte von 1498 bis 1501 seine drei letzten Schuljahre in Eisenach, bevor er an die Erfurter Universität wechselte. Das heutige Lutherhaus könnte zeitweise seine Bleibe in dieser Zeit gewesen sein. Träger des Museums ist die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln