Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raketen gegen Kims Rakete

USA und Südkorea üben Angriff auf den »Feind«

Seoul. Als Warnung an die Führung in Pjöngjang haben die USA und Südkorea nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas eine gemeinsamen Militärübung abgehalten. Dabei wurde ein Angriff auf Nordkorea »simuliert«, wie die Armeeführungen beider Länder am Mittwoch mitteilten. Abgefeuert wurden Kurzstreckenraketen ins Japanische Meer. Die Übung zeige die »Fähigkeit eines Präzisionsangriffs auf die Kommandozentrale des Feindes«.

Pjöngjang hatte am Dienstag erstmals eine ballistische Interkontinentalrakete getestet. US-Außenminister Rex Tillerson sprach von einer »neuen Eskalation der Bedrohung«. Nordkorea hatte zuvor verkündet, es habe in einem »historischen Durchbruch« erfolgreich eine ballistische Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-14 getestet. Die Nachrichtenagentur KCNA meldete, die Rakete könnte mit einem »großen Atomsprengkopf« bestückt werden. Experten zufolge könnten die Geschosse den US-Bundesstaat Alaska erreichen. Pjöngjang sprach von einem letzten Schritt zur Atommacht. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nannte die Rakete ein »Geschenk« für die »amerikanischen Bastarde« zum Unabhängigkeitstag der USA.

Zur Entschärfung des Konflikts forderten Russland und China die Führung in Nordkorea auf, das Atom- und Raketenprogramm auszusetzen. Zugleich appellierten sie an die USA und Südkorea, auf große gemeinsame Militärmanöver zu verzichten.

US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt im Januar den Druck auf Pjöngjang erhöht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms nicht aus. Bislang blieben Trumps Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts aber erfolglos. Der Tod des US-Studenten Otto Warmbier verschärfte die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln