Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großregion bekommt Zuwachs aus Frankreich

Schengen. Die Großregion - ein Zusammenschluss von Teilen Deutschlands, Frankreichs, Belgiens und von Luxemburg - wird größer. Der Gipfel der Großregion, der am Dienstag im luxemburgischen Schengen tagte, hat das französische Département Ardennen als neuen Partner im Beobachterstatus aufgenommen wie das Saar-Europaministerium mitteilte. Das französische Département Meuse, seit zehn Jahren beobachtendes Mitglied, werde ab 2018 Vollmitglied. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nannte die Großregion nach Angaben der Staatskanzlei eine Modellregion im europäischen Integrationsprozess. Die Zusammenarbeit habe enorm an Dynamik gewonnen. Zur Großregion mit rund 11,5 Millionen Menschen gehören Rheinland-Pfalz, das Saarland, Luxemburg, Lothringen (Frankreich), die Wallonie (Belgien), die Féderation Wallonie-Brüssel (Belgien) und die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Lothringen ist nach einer Gebietsreform Teil der französischen Région Grand Est, zu der auch die Départements Ardennes und Meuse gehören. Meuse zählte vor der Gebietsreform schon zum Großregion-Mitglied Lothringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln