Werbung

Bauboom reicht nicht

Nachfrage an Wohnraum in Städten steigt weiter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Deutschland werden so viele Wohnungen gebaut wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr - gebraucht würden aber noch viel mehr. Nach Berechnungen des Bundesverbands der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), die der Verband am Mittwoch in Berlin vorstellte, wurden seit 2009 eine Million Wohnungen zu wenig gebaut. Gründe für den gestiegenen Bedarf sind demnach, dass die deutsche Bevölkerung in dem Zeitraum insbesondere durch Zuwanderung um 2,5 Millionen Menschen wuchs und dass immer mehr Menschen in wenige Ballungsräume zogen.

Insgesamt wurden in Deutschland vergangenes Jahr 277 691 Wohnungen fertiggestellt. Darunter befanden sich rund 53 000 Mietwohnungen. Um den Bedarf in den kommenden Jahren zu decken, müssen nach Einschätzung der Bundesregierung jeweils rund 350 000 neue Wohnungen gebaut werden. Das fehlende Geld ist nach Ansicht von GdW-Präsident Axel Gedaschko nicht der hauptsächliche Bremsfaktor. Die Unternehmen hätten gerne noch mehr investiert; Probleme seien jedoch der Mangel an Bauland und geringe Planungskapazitäten bei den Kommunen.

Der Mieterbund warnte anlässlich der Entwicklung vor sozialen Problemen. »Die Wohnungsprobleme bergen enormen sozialen Zündstoff«, sagte Bundesdirektor Lukas Siebenkotten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!