Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bauboom reicht nicht

Nachfrage an Wohnraum in Städten steigt weiter

Berlin. In Deutschland werden so viele Wohnungen gebaut wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr - gebraucht würden aber noch viel mehr. Nach Berechnungen des Bundesverbands der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), die der Verband am Mittwoch in Berlin vorstellte, wurden seit 2009 eine Million Wohnungen zu wenig gebaut. Gründe für den gestiegenen Bedarf sind demnach, dass die deutsche Bevölkerung in dem Zeitraum insbesondere durch Zuwanderung um 2,5 Millionen Menschen wuchs und dass immer mehr Menschen in wenige Ballungsräume zogen.

Insgesamt wurden in Deutschland vergangenes Jahr 277 691 Wohnungen fertiggestellt. Darunter befanden sich rund 53 000 Mietwohnungen. Um den Bedarf in den kommenden Jahren zu decken, müssen nach Einschätzung der Bundesregierung jeweils rund 350 000 neue Wohnungen gebaut werden. Das fehlende Geld ist nach Ansicht von GdW-Präsident Axel Gedaschko nicht der hauptsächliche Bremsfaktor. Die Unternehmen hätten gerne noch mehr investiert; Probleme seien jedoch der Mangel an Bauland und geringe Planungskapazitäten bei den Kommunen.

Der Mieterbund warnte anlässlich der Entwicklung vor sozialen Problemen. »Die Wohnungsprobleme bergen enormen sozialen Zündstoff«, sagte Bundesdirektor Lukas Siebenkotten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln