Werbung

Problemfall Wohngeld

Hendricks fordert regelmäßige Anpassung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts steigender Mieten und Engpässen auf dem Wohnungsmarkt hat sich Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) für eine regelmäßige Anpassung des Wohngeldes ausgesprochen. Nur so könne sichergestellt werden, dass nicht Tausende Familien in die Grundsicherung abrutschen oder aus ihrem vertrauten Umfeld wegziehen müssen, sagte sie nach der Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwoch in Berlin. Dort wurde ihr Wohngeld- und Mietenbericht beraten. Hendricks plädierte für eine Anpassung alle zwei Jahre.

Das Wohngeld wurde 2016 erhöht - damals das erste Mal seit dem Jahr 2009. Nach der im Juli 2015 vom Bundestag beschlossenen Wohngeld-Novelle soll nun zwar künftig alle zwei Jahre überprüft werden, ob die Leistungen angepasst werden müssen. Eine automatische Anpassung ist bislang aber nicht vorgesehen.

Durch die Erhöhung im vergangenen Jahr beziehen Hendricks zufolge Zwei-Personen-Haushalte im Durchschnitt 184 Euro Wohngeld statt vorher 114. Die Zahl der unterstützten Haushalte hat sich demnach um 43 Prozent auf 660 000 erhöht. Vor allem Familien mit Kindern habe die Wohngeld-Erhöhung geholfen, hieß es.

Hendricks wies auch darauf hin, dass es insbesondere auf dem Wohnungsmarkt der Städte eine große Dynamik gebe. Dort seien 2012 bis 2016 die Mieten insgesamt um 16 Prozent gestiegen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!