Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Problemfall Wohngeld

Hendricks fordert regelmäßige Anpassung

Berlin. Angesichts steigender Mieten und Engpässen auf dem Wohnungsmarkt hat sich Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) für eine regelmäßige Anpassung des Wohngeldes ausgesprochen. Nur so könne sichergestellt werden, dass nicht Tausende Familien in die Grundsicherung abrutschen oder aus ihrem vertrauten Umfeld wegziehen müssen, sagte sie nach der Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwoch in Berlin. Dort wurde ihr Wohngeld- und Mietenbericht beraten. Hendricks plädierte für eine Anpassung alle zwei Jahre.

Das Wohngeld wurde 2016 erhöht - damals das erste Mal seit dem Jahr 2009. Nach der im Juli 2015 vom Bundestag beschlossenen Wohngeld-Novelle soll nun zwar künftig alle zwei Jahre überprüft werden, ob die Leistungen angepasst werden müssen. Eine automatische Anpassung ist bislang aber nicht vorgesehen.

Durch die Erhöhung im vergangenen Jahr beziehen Hendricks zufolge Zwei-Personen-Haushalte im Durchschnitt 184 Euro Wohngeld statt vorher 114. Die Zahl der unterstützten Haushalte hat sich demnach um 43 Prozent auf 660 000 erhöht. Vor allem Familien mit Kindern habe die Wohngeld-Erhöhung geholfen, hieß es.

Hendricks wies auch darauf hin, dass es insbesondere auf dem Wohnungsmarkt der Städte eine große Dynamik gebe. Dort seien 2012 bis 2016 die Mieten insgesamt um 16 Prozent gestiegen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln