Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erblast

Florian Haenes über westdeutschen Nachkriegswohlstand

Geschichtliche Ungleichheit lässt sich vererben. Jene, die in der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten zu Wohlstand gelangt sind, übertragen in diesen Jahren ihr Vermögen an ihre Nachkommen. Wenn es keine tiefgreifende Reform der Erbschaftsteuer gibt - wird sich dann nicht eine Wohlstandsaristokratie verfestigen, die tendenziell westdeutsch ist und weiß? Denn nicht zu Wohlstand gelangt sind in jener Zeit Gastarbeiter, die an Fließbändern arbeiteten und Akkordlohn erhielten, ihre Kinder erben heute wenig. Ebenso nicht zu Wohlstand gelangt sind die meisten Bürger der DDR, auch ihre Kinder erben wenig.

Nun ist historische Gerechtigkeit ein heikles Thema. Über die Frage, wann ungleiche Startbedingungen im Zeitenlauf beglichen sind, wird man sich kaum einig werden. Auch sind die Fallstricke der Identitätspolitik, in der Gruppen durch Klagen über erlittene Ungerechtigkeit sich Vorteile im Wettbewerb um gesellschaftliche Positionen erhoffen, augenscheinlich: Man blicke auf die USA, wo das Gemeinwesen zersplittert, weil sich die öffentliche Debatte im banalen Zwist erschöpft, wer am meisten Grund zum Jammern hat - Homosexuelle, Afroamerikaner, Frauen oder doch: weiße Männer.

Doch sollte man deshalb verschweigen, dass die derzeitige Erbschaftsteuer die Chancen der Nachkommen von Gastarbeitern schmälert und die Annäherung von alten und neuen Bundesländern erschwert? Sicher nicht, denn gerade hier erodiert die Gesellschaft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln