Werbung

Erblast

Florian Haenes über westdeutschen Nachkriegswohlstand

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Geschichtliche Ungleichheit lässt sich vererben. Jene, die in der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten zu Wohlstand gelangt sind, übertragen in diesen Jahren ihr Vermögen an ihre Nachkommen. Wenn es keine tiefgreifende Reform der Erbschaftsteuer gibt - wird sich dann nicht eine Wohlstandsaristokratie verfestigen, die tendenziell westdeutsch ist und weiß? Denn nicht zu Wohlstand gelangt sind in jener Zeit Gastarbeiter, die an Fließbändern arbeiteten und Akkordlohn erhielten, ihre Kinder erben heute wenig. Ebenso nicht zu Wohlstand gelangt sind die meisten Bürger der DDR, auch ihre Kinder erben wenig.

Nun ist historische Gerechtigkeit ein heikles Thema. Über die Frage, wann ungleiche Startbedingungen im Zeitenlauf beglichen sind, wird man sich kaum einig werden. Auch sind die Fallstricke der Identitätspolitik, in der Gruppen durch Klagen über erlittene Ungerechtigkeit sich Vorteile im Wettbewerb um gesellschaftliche Positionen erhoffen, augenscheinlich: Man blicke auf die USA, wo das Gemeinwesen zersplittert, weil sich die öffentliche Debatte im banalen Zwist erschöpft, wer am meisten Grund zum Jammern hat - Homosexuelle, Afroamerikaner, Frauen oder doch: weiße Männer.

Doch sollte man deshalb verschweigen, dass die derzeitige Erbschaftsteuer die Chancen der Nachkommen von Gastarbeitern schmälert und die Annäherung von alten und neuen Bundesländern erschwert? Sicher nicht, denn gerade hier erodiert die Gesellschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!