Werbung

Neuköllner Stadtrat erklärt AfD-Austritt

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die AfD hat wieder ein Mitglied weniger. Bernward Eberenz, Stadtrat für Umwelt und Natur in Neukölln, hat am Mittwoch seinen Austritt aus der Partei erklärt. Seinen Posten will er »zum Wohle aller Neuköllner Bürgerinnen und Bürger« behalten. Er begründete den Schritt mit der Entscheidung der AfD Neukölln, den Politiker Andreas Wild als Direktkandidaten für den Bezirk ins Rennen um die Bundestagswahl zu schicken. Wild sitzt im Berliner Abgeordnetenhaus und hat sein Wahlkreisbüro in Lichterfelde Ost.

Am Dienstagabend habe er den Wahlvorschlag des Bezirksverbandes der AfD-Neukölln für den Direktkandidaten zur Bundestagswahl beim Kreiswahlamt eingereicht, sagte Eberenz in einer persönlichen Erklärung am Mittwoch. »Ich respektiere damit die politische Willensbildung in der AfD. Allerdings werden durch den Direktkandidaten für die anstehende Bundestagswahl Positionen repräsentiert, die ich als unvereinbar mit meinen politischen Überzeugungen sehe.« Eberenz selbst war für Rückfragen nicht erreichbar. Aus der Abteilung Umwelt und Natur des Bezirksamtes Neukölln hieß es: »Herr Eberenz möchte sich über die Erklärung hinaus nicht zu dem Thema äußern.«

Grund sind vermutlich die rechten Ansichten von Andreas Wild. Bei einer Kundgebung in Erfurt hatte Wild vorgeschlagen, Flüchtlinge in spärlich besiedelte Landstriche zu bringen. Für die »vorübergehenden Flüchtlingslager« brauche es »Bauholz, Hämmer, Sägen und Nägel«. Laut einem rbb-Beitrag soll Wild sich über die »Umvolkung« aufgeregt haben, die in Neukölln stattgefunden habe. Dort müsse es »wieder eine deutsche Bevölkerung« geben. In der »Zeit« wird er bei einem Spaziergang durch die Neuköllner Sonnenallee, in der viele arabische Geschäfte sind, mit dem Satz zitiert: »Wo es am Dreckigsten ist, macht es am meisten Spaß auszumisten.« Im Abgeordnetenhaus schlug er vor, Steuersündern nicht den Führerschein, sondern die Frauen wegzunehmen.

Bernward Eberenz selbst galt als ungewöhnliche Wahl für einen AfD-Funktionär. In Medienberichten wird er als offen schwul lebend bezeichnet. Mit seinem damaligen türkischen Partner soll er einige Jahre in Istanbul gelebt haben. Eberenz ist Künstler und Deutschlehrer für Migranten.

Dem Berliner Landesverband der AfD liegt Sprecher Ronald Gläser zufolge noch kein Austrittsschreiben von Eberenz vor. »Sollte er tatsächlich die Alternative für Deutschland verlassen, so wäre dies bedauerlich.« Zur Begründung von Eberenz will sich Gläser nicht äußern, auch nicht zu Aussagen »des Parteifreundes Wild«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!