Werbung

Überraschung! AfD ist rechts

Johanna Treblin über den Austritt des Neuköllner AfD-Stadtrats

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Welt ist wieder ein Stück weit mehr in Ordnung. Statt sieben Stadträte in ebenso vielen Bezirken hat die AfD jetzt nur noch sechs. Bernward Eberenz, Stadtrat für Umwelt und Natur in Neukölln, hat seinen Parteiaustritt erklärt. Warum? Offensichtlich ist ihm der Parteikollege Andreas Wild aus Steglitz-Zehlendorf, der Neuköllner Direktkandidat für die Bundestagswahl werden soll, zu rechts.

Schaut man sich an, was von Eberenz öffentlich bekannt ist, wundert das nicht. Er legte (eine Zeit lang) laut Medienberichten seinen germanischen Namen ab, lernte Russisch und Türkisch, lebte in der Türkei, eröffnete in Istanbul ein Hostel für Homosexuelle und lernte in der Stadt am Bosporus seinen Lebenspartner kennen. Gefeiert hat er das 2001 im Tränenpalast auf einer großen Party der Grünen für die eingetragene Partnerschaft. Heute unterrichtet er Deutsch als Fremdsprache und Klavier. Auf seiner Homepage hat er eigene Lieder und Gedichte veröffentlicht.

Was will so einer in der AfD? Dass Eberenz zwar nicht schon vor dem Parteieintritt gemerkt hat, auf was für ein Gedankengut er sich einlässt, aber immerhin jetzt die Partei verlässt, ist ein wichtiges Zeichen für alle, die noch zweifelten: Nein, die AfD und ein liberales Weltbild, das passt nicht zusammen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!