Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Azubi-Ticket sorgt für Ärger bei Rot-Rot-Grün

Erfurt. In der Thüringer SPD-Landtagsfraktion wachsen die Zweifel daran, dass das angekündigte Azubi-Ticket den Versprechungen im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün entspricht. Die Sozialdemokraten würden das Azubi-Ticket deshalb auch im Landtagswahlkampf 2019 zum Thema machen, sagte die SPD-Abgeordnete Diana Lehmann. Sie sei inzwischen ernüchtert. Die bisherigen Versuche, das Ticket einzuführen, hätten nicht zu dem Erfolg geführt, den sie sich wünschte. Die gegenwärtigen Pläne des Infrastrukturministeriums zur Einführung des Tickets seien nicht das, »für das ich als Jugendvertreterin meiner Partei im Wahlkampf gekämpft habe«, sagte Lehmann. »Und das ist auch nicht das, was wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben.« Das Infrastrukturministerium wird von der LINKE-Politikerin Birgit Keller geführt. Lehmann bezog sich für ihre Kritik nicht nur auf bereits durch sie geführte Gespräche mit Vertretern des Infrastrukturministeriums, sondern auch auf die Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Andreas Bühl. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln