Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vom Paragrafen zur Realität

Johanna Treblin über das Recht, dem Gegner zu begegnen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Während des G20-Gipfels in Hamburg ist ein 38 Quadratkilometer großer Bereich in der Innenstadt für Kundgebungen gesperrt. Ähnliches soll es künftig in Berlin nicht mehr geben. Innensenator Andreas Geisel (SPD) kündigte im Abgeordnetenhaus ein neues Versammlungsrecht an. Damit soll Protest bald in Sicht- und Hörweite derer stattfinden können, gegen die er sich richtet.

In Berlin gilt noch immer das alte Versammlungsrecht des Bundes, obwohl die Länder bereits seit 2006 eigene Gesetze erlassen können. Das alte Recht ist in weiten Teilen verfassungswidrig und trotzdem hatte sich bisher keine Regierungskoalition um eine Reform gekümmert. Bis jetzt. Künftig sollen sich nun neue Rekruten bei öffentlichen Gelöbnisfeiern der Bundeswehr, Nazis, Banker, Politiker, Abtreibungsgegner und viele andere nicht mehr vor Demonstranten abschotten können und müssen ihre Kritiker ertragen.

Doch zwischen Theorie und Praxis klafft hier noch eine weite Lücke. Auch wenn Gerichte quer durch die Republik immer wieder dieses Recht bestätigen, nachdem die Versammlungsbehörde die Routen angemeldeter Demonstrationen verändert, die Kundgebungsorte verlagert oder die Polizei kurzfristige Änderungen vorgenommen hat. Wohlgemerkt: nachdem. Da war es dann meist schon zu spät. Dass es in Berlin anders laufen soll, müssen Senat und Polizei erst noch zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln