Werbung

unten links

Tiertransporte sind eine problematische Sache. Für die Tiere natürlich, die stunden- oder sogar tagelang durch die Gegend gekarrt werden, um ihrer Endbestimmung als Filet oder Gulasch näherzukommen. Die allerwenigsten Tiere reisen in der Luxusklasse wie die beiden chinesischen Pandas, die für 15 Jahre in den Berliner Zoo delegiert wurden. Da gab es unterwegs persönliche Betreuer und haufenweise Bambussnacks, wie wir aus der Live-Berichterstattung wissen, und am Ziel in Berlin wartete der Regierende Bürgermeister. Weitaus unspektakulärer, dafür aber tragisch verlief die Reise Abertausender entfernter Verwandter der Pandabären: Auf der A6 geriet ein Lastwagen in Brand, der voll beladen war mit Gummibärchen. Wir möchten uns gar nicht das Gedränge im Frachtraum vorstellen, denn so einem Gummibärchen wird ja keinerlei Freiraum zugebilligt. Zum Glück war nur eine Palette angekokelt. Den anderen Tierchen soll es den Umständen entsprechend gut gehen. wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!