Werbung

Die EU ist im Mittelmeer gescheitert

Nelli Tügel über das europäische Versagen bei der Migration

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Beginn des G20-Gipfels zeigt sich in aller Deutlichkeit: Europa versagt in einer der großen Fragen unserer Zeit. Die Migrationsfrage ist weder beantwortet, noch befinden sich die europäischen Staaten auf dem Weg zu einer Lösung - im Gegenteil. Die 2015 beschlossene Verteilung von 160 000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien ist endgültig gescheitert. Kein EU-Land - mit Ausnahme von Malta - hat die vereinbarte Quote erfüllt, auch Deutschland nicht. Seitdem sind viele Menschen hinzugekommen, 85 000 allein in Italien seit Jahresbeginn. Dort bleiben die meisten stecken, denn die Wege nach Norden sind dicht. Dieses eklatante Versagen ist - wie auch das Massensterben im Mittelmeer - europäischer Alltag geworden.

In den letzten Tagen ist in der EU dennoch so etwas wie hektische Betriebsamkeit ausgebrochen. Nachdem Italien damit gedroht hat, seine Häfen zu schließen, legte die EU-Kommission am Dienstag einen »Aktionsplan« vor. Und parallel zu dem Treffen der EU-Innenminister in Tallinn fand am Donnerstag ein Migrationsgipfel in Rom statt. Kommt Europa damit einer solidarischen und menschenwürdigen Lösung näher? Nein, kein Schrittchen! Denn jenseits von Appellen besteht die einzig erkennbare gemeinsame Strategie darin, NGOs, die im Mittelmeer Menschenleben retten, zu Sündenböcken zu machen und Abkommen mit Ländern wie Libyen oder Ägypten vorzubereiten. Dass diese Idee nicht einmal der Architekt des EU-Türkei-Deals, Gerald Knaus, gut findet, sollte den Verantwortlichen ernsthaft zu denken geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen