Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

G20-Konzert ist »pornografischer Missbrauch«

Thalia-Intendant Lux kritisiert Begleitprogramm in der Elbphilharmonie: Trump und Co schänden mit Applaus den Geist der »Ode an die Freude«

Berlin. Der Intendant des Hamburger Thalia Theaters, Joachim Lux, hat das G20-Konzert für die Staats- und Regierungschefs am Freitag in der Elbphilharmonie scharf kritisiert. »Das ist ein obszöner, ja pornografischer Missbrauch von Kunst. Da sitzen zahlreiche Staatschefs, die politisch offensiv das Gegenteil der auf der Bühne erklingenden ›Europa-Hymne‹ vertreten«, sagte Lux dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Diese Regierungsspitzen träten Menschenrechte mit Füßen, führten Kriege, legitimierten Giftgaseinsätze oder krakeelten »als Egoshooter ‘America First’«. Das Konzert gehört zum Begleitprogramm des G20-Gipfels. Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg spielt unter Leitung von Kent Nagano Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie. Deren Schlusspunkt ist die »Ode an die Freude«, auch Hymne der Europäischen Union. Die Zeile »Alle Menschen werden Brüder« gilt als Bekenntnis zu Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Viele G20-Teilnehmer würden den Text nicht verstehen, »aber mit ihrem Applaus schänden sie den Geist des Stücks«, kritisierte Lux. Der Intendant der städtischen Bühne kündigte nach Angaben des Redaktionsnetzwerkes an, aus Protest nicht an dem Ereignis teilnehmen zu wollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln