Werbung

G20-Konzert ist »pornografischer Missbrauch«

Thalia-Intendant Lux kritisiert Begleitprogramm in der Elbphilharmonie: Trump und Co schänden mit Applaus den Geist der »Ode an die Freude«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Intendant des Hamburger Thalia Theaters, Joachim Lux, hat das G20-Konzert für die Staats- und Regierungschefs am Freitag in der Elbphilharmonie scharf kritisiert. »Das ist ein obszöner, ja pornografischer Missbrauch von Kunst. Da sitzen zahlreiche Staatschefs, die politisch offensiv das Gegenteil der auf der Bühne erklingenden ›Europa-Hymne‹ vertreten«, sagte Lux dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Diese Regierungsspitzen träten Menschenrechte mit Füßen, führten Kriege, legitimierten Giftgaseinsätze oder krakeelten »als Egoshooter ‘America First’«. Das Konzert gehört zum Begleitprogramm des G20-Gipfels. Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg spielt unter Leitung von Kent Nagano Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie. Deren Schlusspunkt ist die »Ode an die Freude«, auch Hymne der Europäischen Union. Die Zeile »Alle Menschen werden Brüder« gilt als Bekenntnis zu Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Viele G20-Teilnehmer würden den Text nicht verstehen, »aber mit ihrem Applaus schänden sie den Geist des Stücks«, kritisierte Lux. Der Intendant der städtischen Bühne kündigte nach Angaben des Redaktionsnetzwerkes an, aus Protest nicht an dem Ereignis teilnehmen zu wollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen