Werbung

Ausbeutung mit System

Lena Tietgen über die prekären Einkommensverhältnisse von Sprachlernkräften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit der Flüchtlingsbewegung hat die Arbeit von DaF/DaZ-Lehrkräften an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen, ohne dass die Infrastruktur sich verbessert hätte. Dies ist nicht verwunderlich, da weder dieser Markt frei ist noch die Politik genügend verantwortlich handelt.

Das Problem ist systemimmanent. Die Ausbildung der Sprachlernkräfte führt auf den freien Markt, der zuvor durch den Aufwuchs an Weiterbildungsinstituten und das größer werdende Studienangebot an den Universitäten gesättigt war. Gemäß Angebot und Nachfrage sanken die Honorare, wurden Anstellungen rar. Dies änderte sich 2015 schlagartig und der Bedarf an Lehrkräften stieg. Doch weder regelten Träger und Staat nach noch konnten Lehrkräfte über Einzelverträge bessere Arbeitsbedingungen aushandeln. Hintergrund ist, dass der Staat hier sowohl als politischer Akteur wie als Unternehmer agiert. Er wird zum Monopolisten. Mit dem Integrationsgesetz stellte er auch die Spielregeln auf. Die eingestellten arbeitslosen Lehrkräfte mit fehlender oder geringer Berufserfahrung erhielten kaum oder keine Einarbeitungshilfe. Wo es nicht anders ging, arbeitete man mit Quereinsteigern. Honorare blieben niedrig, Anstellungen befristet.

Zudem erwiesen sich mangelhafte pädagogische und psychologische Kenntnisse der DaF/DaZ-Lehrkräfte für sie selbst als massive Belastung. Mit Fug und Recht kann man hier von einer Ausbeutung eines ganzen Berufsstandes sprechen. Dass sich die Betroffenen anfangen zu organisieren, ist notwendig. Dennoch muss Politik handeln und systemisch eingreifen. Eine Mindesthonorargrenze ist das eine, das andere die Öffnung des Studiums DaF/DaZ zum Lehramt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen