Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klaus Dönecke

23. 2. 1955 - 4. 7. 2017

Als der Polizeibeamte Klaus Dönecke eines Tages vor mehr als 20 Jahren den Entschluss fasste, im Polizeipräsidium Düsseldorf aufzuräumen und die gestapelten, verstaubten Kisten und meterweise Aktenordner zu durchforsten, um Platz zu schaffen, ahnte er nichts von dem Fund, auf den er stoßen sollte und der ihn zum ersten deutschen Polizisten machte, dem gewährt wurde, in Uniform die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zu besuchen.

Dönecke fand Personalkarteikarten, die bewiesen, dass Düsseldorfer Polizisten 1942 Zivilisten im polnischen Lublin erschossen und die Deportation von Juden in Konzentrationslager unterstützt hatten. Nach Döneckes Aktenfund schuf der Düsseldorfer Polizeipräsident für diesen eine neue Stelle als Historiker. Dönecke fand heraus, dass elf Täter von Lublin auch nach 1949 noch bei der Düsseldorfer Polizei im Dienst standen. Das Beweismaterial leitete er an die Staatsanwaltschaft weiter und schuf eine Ausstellung im Foyer des Polizeipräsidiums, die die Verstrickungen der Düsseldorfer Polizei in nationalsozialistische Massenverbrechen dokumentierte. Im April 2009 besuchte Dönecke Jerusalem und legte zusammen mit siebzehn Kollegen aus Düsseldorf in Yad Vashem einen Kranz nieder. flh

Michael Bond

13. 1. 1926 - 27. 6. 2017

Meine Kinder werden zutiefst betrübt sein. Auf das internationale Ausschreiben eines britischen Kinderbuchverlags vor einigen Jahren sandten auch sie ein Foto nach London - von sich und dem Paddington Bär auf der Kühlerhaube eines sonnengelben Trabis. Sie gewann einen Wochenendtrip in die Metropole an der Themse. Ja, sie sind nicht nur mit Pittiplatsch und Schnatterinchen, Burantino und Tscheburaschka aufgewachsen, sondern auch mit dem tapsigen Pelztier, das aus dem »dunkelsten Peru« stammen soll, von Mr. und Mrs. Brown auf dem Bahnsteig der Paddington Station in Britanniens Hauptstadt entdeckt wird und mit dem Tochter Judy die tollsten Abenteuer erlebt.

Den höflichen, für Marmelade aus Bitterorangen schwärmenden Bär, der wahlweise einen gelben oder roten Schlapphut trägt, erfand Michael Bond. Seine bärenstarken Geschichten füllen mehr als 25 Bände. Bond, nicht zu verwechseln mit 007, war zudem Krimiautor. Besondere Kennzeichen: Witz und Vorliebe für den Buchstaben »P«. Held seiner Detektivgeschichten ist »Monsieur Pamplemousse«, dessen Hund »Pommes frites« heißt. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!