Werbung

Boulevardzeitung für die AfD

Rechte Wochenzeitung zur Bundestagswahl / Erika Steinbach als Kolumnistin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein AfD-naher Verein will in Deutschland eine boulevardeske Wochenzeitung auf den Markt bringen. Das Blatt solle unter dem Namen »Deutschland-Kurier« noch vor der Bundestagswahl in Großstädten wie Berlin, Stuttgart, Dresden und Köln verteilt werden, berichtet der Berliner »Tagesspiegel« (Freitag). 200 000 Exemplare der Zeitung sollen nach Informationen der Zeitung zunächst kostenlos zugestellt werden. Kolumnen für das Blatt sollen die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach und der frühere »Bild«-Chef Peter Bartels schreiben. Herausgeber des »Deutschland-Kuriers« sei die rechtskonservative »Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten« mit Sitz in Stuttgart, berichtete der »Tagesspiegel«. Chefredakteur des Blattes soll der Vereinsvorsitzende David Bendels werden. Der Schwerpunkt des Boulevardblatts soll nach seinen Angaben auf innenpolitischen Themen liegen. »Wir nehmen uns aber das Recht heraus, Wahlempfehlungen auszusprechen«, sagte Bendels der Zeitung.

Im vergangenen Jahr hatte der Verein bereits das kostenlose »Extrablatt« gedruckt und darin für die AfD geworben. Zudem erstellte der Verein zu den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sowie im Saarland Plakate, auf denen dazu aufgerufen wurde, die AfD zu wählen. Im Mai hatte der Vereinsvorsitzende in einem Interview mit der rechten Wochenzeitung »Junge Freiheit« gesagt, für ihn sei die AfD aktuell »die einzig wählbare Partei«. Gegenüber dem »Tagesspiegel« sagte Bendels allerdings, es bestehe keine Verbindung zu der Partei.

Auf seiner Website positioniert sich der Verein unter anderem gegen einen »Millionen-Migrantenstrom«, eine »geplante Abschaffung des Bargelds« und gegen eine »Frühsexualisierung unserer Kinder und die Auflösung der Familie«. Zudem heißt es dort: »Wir sagen Nein zur ›merkelschen Willkommenskultur‹.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!