Werbung

Beim Schärfen der Klinge

Velten Schäfer über die neue Meinungsgesetzgebung im Lichte von »Hamburg«

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war nicht viel mehr als der Vollzug. Doch rufen zwei Gesetze, die nun den Bundesrat passiert haben, zwiespältige Gefühle hervor. Die Bestimmung, nach der legalen, aber als verfassungsfeindlich eingestuften Parteien die Mittel abgegraben werden dürfen, senkt die Schwelle staatlich-juristischen Eingriffs in die organisierte Meinungsbildung. Zugleich bezweckt das »Netzwerkdurchsetzungsgesetz« ein konsequenteres Durchgreifen auf die individuelle Meinungsbildung.

Es ist ärgerlich, wenn die NPD mit Staatsknete hetzt. Und wer kann schon dagegen sein, dass Medienkonzerne, die mit Nutzerbeiträgen Milliarden scheffeln, etwa gegen Politmobbing durch teils erfundene »Nachrichten« vorgehen sollen? Zum Beispiel David Kaye, UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit. Er befürchtet eine Überreaktion, wenn Plattformen mit der Androhung von Ordnungsgeldern zum Löschen fragwürdiger Inhalte angehalten werden. Und jenes Parteiverbot light wurde als Lex NPD beschlossen, könnte aber schnell auch linke Kleinparteien treffen. Für sie wäre besonders die Abschaffung der steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden ein Problem.

Der demokratische Rechtsstaat müsse auch »wehrhaft« sein, heißt oft die Antwort auf solche Bedenken. Gerade in diesen Tagen, in denen er in Hamburg seine Klinge zeigt, ist deren weitere Schärfung nicht eben beruhigend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!