Werbung

Kreuzritter siegreich

Filmfestival Karlsbad

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Hauptpreis des Filmfestivals im tschechischen Karlovy Vary, der Kristallglobus, geht erstmals nach 15 Jahren wieder an eine heimische Produktion. Regisseur Vaclav Kadrnka nahm die Auszeichnung am Samstagabend für seine Mittelalter-Saga mit dem übersetzten Titel »Der Kreuzritter« (»Krizacek«) entgegen. »Ich bin froh, dass unser Film so emotional gewirkt hat«, sagte der 43-Jährige. In der Rolle des Vaters der neunjährigen Hauptfigur Janik ist Karel Roden (»Die Bourne Verschwörung«) zu sehen. Das Preisgeld liegt bei 25 000 US-Dollar.

Der Sonderpreis der Jury ging an die deutsche Koproduktion mit dem übersetzten Titel »Männer weinen nicht« (»Muskarci koji ne placu«) des Regisseurs Alen Drljevic. Das Psychodrama handelt im Stil eines Kammerspiels von den traumatischen Erinnerungen einer Gruppe Veteranen des Bürgerkriegs in Jugoslawien.

Das Festival in Karlsbad (Karlovy Vary) ist eines der größten und ältesten in Mitteleuropa. Zehntausende Filmfans waren seit dem 30. Juni in die Bäderstadt gekommen, um Weltpremieren zu sehen, zu feiern und Hollywood-Stars aus nächster Nähe zu sehen. Casey Affleck (»Manchester by the Sea«), Uma Thurman (»Kill Bill«) und Jeremy Renner (»The Hurt Locker«) hatten im Laufe der Woche jeweils den Preis des Festivalpräsidenten entgegengenommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!