Ich und ihr, wir und du

Elton John gastierte in der Berliner Mehrzweckhalle am Ostbahnhof

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Fast alle sind sie da: der Betriebswirt und die Zahnarzthelferin, die Rechtsanwältin und der Verwaltungsangestellte, der Tanzlehrer und die Steuerberaterin, der Busfahrer, die Studentin und Onkel Herbert. Manch anderer aber auch nicht, denn er kann sich die Eintrittskarte nicht leisten. Es ist ein Fest der Generationen, wenn auch eher der älteren. Die Halle ist bestuhlt, die Stimmung so gesittet wie im Studio von Ilja Richters »Disco 79«. (Die Älteren werden verstehen, wovon hier die Rede ist.) Der halbe Liter Bier kostet 5,50 Euro, also elf Mark. Der Konzertabend steht unter dem Motto »A Wonderful, Crazy Night«.

Punkt 19.30 Uhr betritt der vor kurzem 70 Jahre alt gewordene Sir Elton John die Bühne der Berliner Mehrzweckhalle am Ostbahnhof. Ein Raunen und Jubeln geht durch die Menge. Der britische Popstar, früher als der Mann mit den tausend Brillen bekannt, trägt über dem roten Oberhemd einen purpurfarbenen, paillettenbesetzten Glitter- und Glitzerfrack, begrüßt höflich sein Publikum in der vollbesetzten Halle und verneigt sich artig, bevor er sich an den Flügel setzt und zu spielen beginnt. Auf der Rückseite seines Fracks prangt der Schriftzug »Fantastic«. Eine Band hat er auch mitgebracht, in dunklen Anzügen steckende ältere Herren mit Krawatten, deren Aufgabe es ist, den zu erwartenden Blues- und Boogie-Woogie-Nummern Wumms zu verpassen.

Der Sound ist an diesem Abend nicht der kristallklarste, nicht wenige Stücke werden zergniedelfitzt und zerbollert. »Wait on me girl / Cry in the night if it helps / But more than ever / I simply love you / More than I love life itself.« Klar, am Anfang immer eine Nummer aus den frühen Achtzigern, da hat man die durchschnittsalte Publikumsmehrheit gleich auf seiner Seite. »I guess that’s why they call it the Blues.« Auf der Leinwand hinter der Band fallen stilisierte Tränen auf dunkelblauem Hintergrund.

Nach einem jeweils gerade zu Ende gegangenen Song steht Elton John gelegentlich auf und gestikuliert ein wenig, ganz so, als wolle er so etwas andeuten wie: Na, stehe ich nicht leibhaftig hier? Schließlich muss der vergleichsweise kleine Mann, der die meiste Zeit hinter seinem Flügel verbringt, hinter dem er nur knapp hervorragt, sich hie und da dem Publikum zeigen, denn wegen ihm ist es schließlich hier. Bisweilen, nach einem Lied, spuckt er in einen neben dem Flügel bereitgestellten Napf und nimmt hernach einen Schluck Flüssigkeit aus einem Becher zu sich.

Ein bis zwei Mal wirft er nach einem Song Kusshände in die Menge, grient dabei freundlich und zeigt mit dem Finger in sie hinein, als wolle er wortlos mitteilen: Ich bin euer Elton und ihr seid mein Publikum!

Vor mir sitzen drei männliche Siebzehnjährige, die erstaunlicherweise jede Platte des Altmeisters zu kennen scheinen, denn bei nahezu jedem Lied, das er anstimmt, sei es eine wehmutsgesättigte Popballade oder ein Boogie-Evergreen, recken sie freudig die Arme und Fäuste, fuchteln und zucken und singen den Text mit. Und wenn Elton mit seiner nun schon etablierten Fingerzeiggeste ins Publikum zeigt, zeigen sie enthusiastisch zurück, als wollten sie wortlos mitteilen: Wir sind dein Publikum und du bist unser Elton!

Zwischendurch wird der Künstler kurzzeitig besinnlich und spricht ernste Worte, er spricht über die in Europa verübten Terroranschläge der jüngsten Zeit, »in London, in Manchester, auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin«. So viele Menschen, sagt er, seien dabei hingemetzelt worden, er habe den Hass so satt. Er ziehe die Liebe vor, »denn sonst haben wir keine Hoffnung«. Das sind gute, wohlmeinende Worte, die von der Zuhörerschaft mit Applaus bedacht werden.

Dann tritt irgendwann der langhaarige Gitarrist an den Bühnenrand und gibt ein sehr gniedeliges, mucker- und mackerhaftes Original-70er-Jahre-Gitarrensolo zum Besten. Das ist nicht schön, aber das muss so sein, denn Elton Johns zentrale Schaffensphase liegt in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Zu »Rocket Man« wird auf der Leinwand die Erdkugel aus Astronautensicht gezeigt. Am Ende folgt schließlich der lang erwartete Hit-Block: »I’m Still Standing«, »Crocodile Rock«, »Saturday Night’s Alright For Fighting«. Dann ist Schluss, so meint man. Doch am Ende kommt der Entertainer nochmal auf die Bühne und signiert Platten, CDs und andere Devotionalien, die ihm von Fans aus der ersten Reihe entgegengehalten werden. Am Ende droht das Unvermeidliche: »Candle In The Wind«. Dann aber wirklich: Schluss, Aus, Amen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen