Werbung

Aufräumen nach dem Gipfel

Streit über Erfolg und Misserfolg des G20-Treffens in Hamburg beginnt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Einen Tag, nachdem der G20-Gipfel in Hamburg beendet war, rückten Hunderte Hamburger mit Besen, Eimern und Schubkarren in ihr Schanzenviertel vor, um Hinterlassenschaften aufzuräumen. Derweil stritt die Politik weiter über die Bilanz des Treffens unter der deutschen Präsidentschaft.

Die, so meinte die Bewegung Attac, sei »desaströs«. Die G20 setzten weiter auf ungerechte Welthandelsregeln und die Privatisierung öffentlicher Infrastruktur. Eine echte Regulierung der Finanzmärkte werde nicht einmal mehr angestrebt, der »angebliche klimapolitische Erfolg besteht aus einem Lippenbekenntnis von 19 der G20-Mitglieder zu einem längst beschlossenen Abkommen«. Attac stellt fest: »G20 gehört abgeschafft.« Dagegen zeigte sich Kanzlerin Angela Merkel insgesamt zufrieden. Zugleich verurteilte sie die Gewaltexzesse von Gipfel-Gegnern »auf das Schärfste«.

Man habe es mit »skrupellosen Gewalttaten von Kriminellen« zu tun gehabt, die man nicht vorhergesehen habe, versuchte Hamburgs Innenminister Andy Grote (SPD) zu erklären. Die Polizei meldete 476 verletzte Beamte. Die Zahl verletzter Demonstranten ist unbekannt. Seit Beginn des Polizeieinsatzes am 22. Juni seien 186 Menschen fest- und 225 in Gewahrsam genommen worden. Das Fazit von UN-Generalsekretär Guterres zu G20 ist ernüchternd: Der Gipfel solle nicht als einer der »Problemlösung« gesehen werden, sondern als »Bestandsaufnahme bestehender Probleme«. Der Wirtschaftsweise Bofinger nannte die Gipfelergebnisse im nd-Gespräch »ziemlich wertlos«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen