Werbung

Spätes Erwachen

Nelli Tügel über die Tragik des Massenprotestes in der Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CHP - Partei der entmachteten kemalistischen Eliten und größte Oppositionsgruppe in der Türkei - marschierte drei Wochen lang von Ankara nach Istanbul. Ihr Vorsitzender Kemal Kılıçdaroğlu war aufgebrochen, nachdem mit seinem Stellvertreter Beberoğlu erstmals auch ein CHP-Abgeordneter vor Gericht gestellt und zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war. Zehntausende schlossen sich Kılıçdaroğlus Protestmarsch an, der am Sonntag mit einer Kundgebung in Istanbul endete. Das ist eine starke, hoffnungspendende Machtdemonstration - und zugleich tragisch. Warum? Weil der Protest reichlich spät kommt. Und weil es die CHP war, die durch ihre Unterwürfigkeit gegenüber Erdoğan und durch ihren türkischen Nationalismus die Opposition zunächst geschwächt hat. Sie stand hinter der AKP, als 2015 der Krieg gegen die Kurden wieder aufgenommen wurde. CHP-Abgeordnete stimmten 2016 für die Aufhebung der Immunität von linken, prokurdischen HDP-Parlamentariern.

Trotzdem beteiligte sich auch die HDP an dem Protestmarsch und der Kundgebung am Sonntag. Die CHP ergreift die ihr ausgestreckte Hand zwar nur widerwillig, doch immerhin schlägt sie sie nicht aus. Die Frage ist nur: Kann Erdoğan jetzt noch gestoppt werden? Zehntausende sitzen bereits in den Gefängnissen, unter ihnen viele HDP-Politiker. Hätte, hätte Fahrradkette hilft da auch nicht weiter. Aber es drängt sich doch unweigerlich der Gedanke auf, was möglich gewesen wäre, hätte sich die CHP früher für Protest entschieden. Und dieser Gedanke ist nur schwer erträglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen