Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spätes Erwachen

Nelli Tügel über die Tragik des Massenprotestes in der Türkei

Die CHP - Partei der entmachteten kemalistischen Eliten und größte Oppositionsgruppe in der Türkei - marschierte drei Wochen lang von Ankara nach Istanbul. Ihr Vorsitzender Kemal Kılıçdaroğlu war aufgebrochen, nachdem mit seinem Stellvertreter Beberoğlu erstmals auch ein CHP-Abgeordneter vor Gericht gestellt und zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war. Zehntausende schlossen sich Kılıçdaroğlus Protestmarsch an, der am Sonntag mit einer Kundgebung in Istanbul endete. Das ist eine starke, hoffnungspendende Machtdemonstration - und zugleich tragisch. Warum? Weil der Protest reichlich spät kommt. Und weil es die CHP war, die durch ihre Unterwürfigkeit gegenüber Erdoğan und durch ihren türkischen Nationalismus die Opposition zunächst geschwächt hat. Sie stand hinter der AKP, als 2015 der Krieg gegen die Kurden wieder aufgenommen wurde. CHP-Abgeordnete stimmten 2016 für die Aufhebung der Immunität von linken, prokurdischen HDP-Parlamentariern.

Trotzdem beteiligte sich auch die HDP an dem Protestmarsch und der Kundgebung am Sonntag. Die CHP ergreift die ihr ausgestreckte Hand zwar nur widerwillig, doch immerhin schlägt sie sie nicht aus. Die Frage ist nur: Kann Erdoğan jetzt noch gestoppt werden? Zehntausende sitzen bereits in den Gefängnissen, unter ihnen viele HDP-Politiker. Hätte, hätte Fahrradkette hilft da auch nicht weiter. Aber es drängt sich doch unweigerlich der Gedanke auf, was möglich gewesen wäre, hätte sich die CHP früher für Protest entschieden. Und dieser Gedanke ist nur schwer erträglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln