Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Multilaterale Machtlosigkeit

Kurt Stenger über die immer größeren und immer unwichtigeren G20-Gipfel

Eine Menge Papier hat der G20-Gipfel am Ende doch fabriziert. Neben der schon relativ langen Gipfelerklärung gibt es eine ganze Reihe von Aktionsplänen, Grundsätzen und Initiativen. Doch was heißt das alles konkret?

Nichts, wenn man den neuen Fonds für Existenzgründerinnen beiseite lässt. Afrika soll nicht etwa durch mehr Entwicklungshilfe, sondern durch Anstoßen von Privatinvestitionen geholfen werden, im Gesundheitsbereich wird nicht der Kampf gegen TBC vorangetrieben, sondern vorrangige Felder benannt. In Hamburg ging es nicht um Aufbruch, sondern nur darum, Gemeinsamkeit zu simulieren und alte Versprechen aufrecht zu erhalten. Die Absetzbewegungen beim Pariser Klimavertrag durch die USA (ganz) und die Türkei (zum Teil) wurden dennoch sichtbar. Die Forderung von 43 armen Ländern, dass die G20-Staaten den Klimaschutz vorantreiben, war da natürlich chancenlos. Auch die Bekenntnisse zu einem Freihandel ohne Umwelt- und Sozialstandards sind für den Klimaschutz kontraproduktiv.

Gastgeberin Angela Merkel mag es geschafft haben, den großen G20-Bruch vermieden zu haben. Doch was soll ein immer riesigerer Gipfel mit tausenden Teilnehmern, wenn es nur darum geht, den drohenden Rollback zu vermeiden? Die 20 mächtigsten Industrie- und Schwellenländer demonstrierten vor allem eines: den Gipfel multilateraler Machtlosigkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln