Werbung

77 Tage Burgfrieden

Gabriele Oertel ist gespannt, ob Horst Seehofer so lange durchhalten kann, ohne wieder gegen die CDU-Führung Front zu machen

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vermutlich werden Angela Merkel und Horst Seehofer zu Wochenbeginn das gleiche Bild produzieren, wie kürzlich bei der Präsentation des Wahlprogrammes der Union: eitel Sonnenschein. Der heftige Streit um die Flüchtlingspolitik, die Zeit der Drohungen und Erpressungen soll - zumindest für die nächsten 77 Tage bis zur Bundestagswahl - vergessen gemacht werden. Deshalb wird zur CSU-Klausur in Kloster Banz, wo Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsident dem heißen Wahlkampf den letzten Schliff verpassen wollen, das nicht anders sein. Demonstrativ üben die CDU- und CSU-Vorsitzenden den Schulterschluss, hoffen auf die Kraft des Beispiels.

Dass es in den Niederungen der Schwesterparteien weiter heftig brodelt, kann aber die verordnete Harmonie kaum übertünchen. Nicht nur, dass alte Wunden um Atomausstieg, Wehrpflicht, Frauenquote oder Mindestlohn längst nicht geheilt sind - die konservative Seele wurde mit der »Ehe für alle« aufs Neue arg strapaziert. Vielleicht auch im Wissen darum warnen Altvordere der Union, auch bei Umfragewerten von fast 40 Prozent nur ja nicht übermütig zu werden. Ganz abgesehen davon, dass das mit dem Übermut ohnehin nicht Sache der Kanzlerin ist - für den waren bislang immer die alten, zornigen Männer aus Bayern zuständig. Es wird spannend, wie lange Basis und Wähler den verlogenen Burgfrieden mitmachen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen