Werbung

Marktfreiheit schützt Pressefreiheit

Stephan Fischer zum Zustand der polnischen Medienlandschaft

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die staatlichen Medien müsse die Regierung kontrollieren, sie brauche schließlich auch ein Sprachrohr. Die privaten Medien würden dagegen unangetastet bleiben. So beschrieb Polens Premierministerin Beata Szydlo die Medienpolitik ihrer PiS-Partei. Bisher blieb es bei indirekten Attacken auf die sich überwiegend in ausländischer Hand befindlichen privaten Medienhäusern, auch wenn vor allem die graue Eminenz der PiS, Jarosław Kaczyński, immer wieder nach einer »Repolonisierung« der Medien ruft: Attackiert werden dann einzelne exponierte Redakteure, missfallende Inhalte oder der Einfluss ausländischen Kapitals - nicht aber die Existenz freier Presse an sich.

Die wird nicht zuletzt durch europäische Regeln geschützt. Allerdings wirkt die Freiheit des Marktes hierbei stärker als die Freiheit der Presse: Starke europäische Regeln mit massiven Sanktionsmöglichkeiten schützen Investitionen und freien Wettbewerb. Vor ganz offener Konfrontation, sei es in Brüssel oder auch mit dem Druck der Straße wie beim Abtreibungsrecht, schreckt die PiS-Regierung bisher zurück, was wiederum auch zu ihrem Erfolg beiträgt. Sobald sich aber Gelegenheiten bieten und wenig Widerstand droht, zögert sie nicht, Polen nach ihren Vorstellungen umzubauen, wie es der Umbau des staatlichen Rundfunks gezeigt hat - dieser ist mittlerweile ein Sprachrohr. Und klingt wie ein Organ der PiS.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken