Werbung

Der schwarze und der bunte Block

Kerstin Ewald fordert genaues Hinsehen und ein differenzierendes Resümee

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vorstellung, wie Leute sorgenvoll in ihren Häusern saßen und fürchteten, dass die Flammen brennender Barrikaden auf ihre Häuser überspringen könnten, macht betroffen. Zu dumm auch, dass die Zerstörungswut eines Teils von ProtestteilnehmerInnen auch G20-Kritiker getroffen hat.

Einige Ursachen scheinen auf der Hand zu liegen: Da ist ein Hamburger Bürgermeister, der seit Anbeginn der Tagungsplanungen vor der zu erwartenden Militanz gewarnt wurde, sich aber entschlossen hatte, das G20-Treffen durchprügeln zu lassen. Die von heimischen Autonomen ausgegebenen Losungen »Welcome to Hell« und »Join the Black Bloc« motivierten Militante aus ganz Europa, hohen Sachschaden zu produzieren. Inspiriert wurden sie dabei von Jugendrevolten in Griechenland und Pariser Banlieues, von Orten also, an denen viele junge Leute von der gesellschaftlichen Entwicklung abgehängt werden. Vor Ort war ihr Widerstand von den Protestbündnissen kaum mehr lenkbar. Zudem wurden sie angestachelt von einer autoritären Verwaltung und von eskalierenden Polizeieinsätzen.

Der Krawall, der mal wieder das Nachspiel dominiert, ist jedoch kein Grund, Proteste in Zukunft abzublasen. Im Gegenteil: Zur Entwicklung und Verbreitung linker Positionen trugen Alternativgipfel, Blockaden und Demos durchaus bei, diese Aktionsformen gilt es weiter auszubauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen