Werbung

In neuer Dimension

Männervereine übernehmen die Macht in der Fußball-Bundesliga der Frauen - das lässt Ablösesummen steigen

  • Von Frank Hellmann, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mandy Islacker mag es normalerweise gar nicht, allzu sehr im Mittelpunkt zu stehen. Klar, als Mittelstürmerin hat sie einen besonderen Instinkt entwickelt, genau dort aufzukreuzen - mit 109 Treffern ist die gebürtige Essenerin die erfolgreichste aktive Angreiferin der Fußball-Bundesliga -, aber viel Aufhebens macht sie darum nicht. Nun ist die die 28-Jährige aber diejenige, die am Tag vor der Abreise zur Europameisterschaft in den Niederlanden für einen Paukenschlag sorgt: Ein Jahr vor Vertragsablauf wechselt die Torschützenkönigin der vergangenen beiden Spielzeiten vom 1. FFC Frankfurt zum FC Bayern München, wo sie bereits von 2008 bis 2010 gespielt hat. Der noch ein Jahr laufende Vertrag mit der 15-fachen Nationalspielerin wurde vorzeitig aufgelöst, was im Frauenfußball ungewöhnlich ist.

»Wir hätten sie gerne behalten, haben aber ihrem Wunsch entsprochen, sich eine Herausforderung zu suchen, bei der sie in der Champions League spielen und den Meistertitel anstreben kann«, teilte Frankfurts Manager Siegfried Dietrich mit, der von einer »fairen Abstimmung« berichtet. Soll heißen: Der vierfache Champions-League-Sieger wird für seine Verhältnisse rekordreif entschädigt: Dem Vernehmen nach fließt aus München eine Ablöse, die fast sechsstellig sein soll. Karin Danner, Managerin des FC Bayern, sagt: »Wir haben einen für beiden Seiten zufriedenstellenden Deal gemacht. Ablösen wurden schon früher gezahlt. Wir sind ein Verein, der weiter grundsolide wirtschaftet.«

Dass das Budget beim FC Bayern, Meister 2014 und 2015 und aktuell wieder für die Königsklasse qualifiziert, längst höher ist als das vom 1. FFC Frankfurt, ist bekannt. Der frühere Trendsetter, der zur EM 2013 in Schweden noch acht Spielerinnen abgestellt hatte, ist nun allein noch mit Kathrin Hendrich in der DFB-Auswahl vertreten und verliert national wie international den Anschluss. Ausgerechnet Islacker war diejenige, die Frankfurt 2015 im Champions-League-Finale gegen Paris St. Germain mit ihrem Tor zum letzten großen Titel schoss, der schon damals überraschend kam.

Seitdem geben die Lizenzvereine aus dem Männerbereich den Takt vor; mitunter auch samt entsprechendem Geschäftsgebaren. Dietrich bestätigt, dass vermehrt »Spielerinnen gegen vernünftige Ablöse aus Verträgen herausgekauft werden«. Kollegin Danner erzählt dasselbe: »Für die Zukunft wird das ein Weg sein, Spielerinnen zu verpflichten - es geht gar nicht mehr anders.«

Die Frauenabteilung des FC Bayern muss sich derweil selbst neuer Attacken aus dem Ausland erwehren und hat bereits neun Abgänge zu verkraften, darunter die eigene Torjägerin Vivianne Miedema. Die erst 20-jährige niederländische Nationalspielerin verlängerte ihren Vertrag nicht und schloss sich ablösefrei Arsenal London an. Nicht nur die französischen Spitzenklubs aus Lyon und Paris, auch englische Vereine und neuerdings sogar die spanischen Marken FC Barcelona und Real Madrid buhlen um die Besten. Danner ist daher froh, sich eine deutsche Nationalstürmerin zurückgeholt zu haben, bevor diese ihren Marktwert bei der EM womöglich noch steigert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen