Werbung

Neue NRW-Regierung will mehr Bauland an Bahnstrecken schaffen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens neue CDU/FDP-Landesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge mehr Bauland in ländlichen Regionen entlang von Bus- und Bahnstrecken schaffen. Dazu sollten neue Flächen an Achsen des öffentlichen Personennahverkehrs zur Bebauung freigegeben werden, sagte Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) der »Rheinischen Post«. Sie verspricht sich davon eine Aufwertung ländlicher Gebiete. Nach ihren Angaben sollen über den Landesentwicklungsplan neue Baugebiete freigegeben werden. Dem Bericht zufolge hatte es die rot-grüne Vorgängerregierung abgelehnt, solche Flächen entlang von Verkehrswegen als Bauland freizugeben. Damit sollte verhindert werden, dass sich Wohnbebauung wie ein Band durch die Landschaft zieht. Der Städte- und Gemeindebund in NRW äußerte sich positiv zu den Plänen der Ministerin: »Wir begrüßen es, dass die neue Landesregierung ländlichen Gemeinden mehr Spielraum bei der Siedlungsentwicklung geben will«, sagte Hauptgeschäftsführer Bernd Jürgen Schneider. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!