Werbung

Sommer am Hopfensee

Füssen. Kein Badewetter: Düstere Wolken ziehen über den Hopfensee bei Füssen im Süden Bayerns. Der relativ flache See - die Wassertiefe beträgt maximal zehn Meter - wurde während der Würmeiszeit durch den Lechtalgletscher gebildet. Wegen der geringen Tiefe erwärmt sich der See im Frühjahr vergleichsweise schnell und ist bei Badelustigen beliebt. Auch das Fahren mit Ruder- und Tretbooten ist möglich, ebenso Segeln und Surfen. Touristisch erschlossen ist hauptsächlich das Nordostufer mit dem Kurort Hopfen am See. dpa/nd Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!