Werbung

Gericht gibt Nazis recht

OVG bestätigt Versammlungscharakter von Rechtsrock-Festival

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weimar. Die Veranstalter des Rechtsrock-Festivals in Südthüringen haben im Streit um den Versammlungscharakter ihres Konzerts auch in zweiter Instanz gewonnen. Das Konzert gilt nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Weimar vom Mittwoch weiter als Versammlung und steht damit unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Das OVG bestätigte damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Meiningen, gegen die das Landratsamt Hildburghausen Beschwerde eingelegt hatte. Eine Begründung des Urteils kündigte das Gericht bis Donnerstag an.

Das Landratsamt hatte das Konzert nicht als politische Versammlung, sondern wegen des erhobenen Eintritts als kommerzielle Veranstaltung gewertet. Für kommerzielle Veranstaltungen könnten wesentlich einfacher Auflagen gemacht werden. Der stellvertretende Landrat Helge Hoffmann wollte sich am Mittwoch zunächst nicht zu der Entscheidung des OVG äußern, sondern die Begründung des Urteils abwarten.

Das für Samstag in Themar angemeldete Festival, bei dem auch mehrere Redner aus der Neonazi-Szene auftreten sollen, hat damit allerdings noch nicht alle rechtlichen Hürden überwunden. Derzeit ist ein weiteres Verfahren gegen die Veranstaltung vor dem Amtsgericht Hildburghausen anhängig. Ein Landwirtschaftsbetrieb hat am Dienstag einstweilige Verfügungen gegen das Konzert beim Amtsgericht Hildburghausen eingereicht, weil es auf einer Wiese veranstaltet wird, für die er einen Pachtvertrag habe. Eine Entscheidung des Gerichts wird am Freitag erwartet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!