Werbung

Bilderkrieg

Der Mord an dem amerikanischen Geschäftsmann Nicolas Berg durch Mitglieder der islamistischen Terrororganisation al-Kaida im Mai 2004 in Irak erschütterte nicht nur die USA. Das ins Netz gestellte Video des Mordes markierte einen neuen Höhepunkt des »Krieges der Bilder«. In einer Studie zeigt Charlotte Klonk, Professorin für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität, dass Terrorstrategien schon immer von Bildstrategien begleitet waren. Am Donnerstag stellt sie die Studie vor. nd

13. Juli, Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!